Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonette des Spielers: Das erste Spiel
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 39
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[39]
Das erste Spiel.

Wir liegen in der Welt. Das erste Spiel treibt wohl die Mutter mit den Brüsten leis. Dann tritt die Amme in den krausen Kreis, sie weiß sehr wenig und sie lehrt uns viel.

Der Bleisoldat schießt nun nach seinem Ziel. Beim Murmelschieben winkt manch schöner Preis. Mit Reifen rennen freut den Buben. Sei’s für sich, sei’s mit dem zärtlichem Gespiel,

Dem Mädchen, dem die erste Andacht gilt. Bald spielt sie mit dem Knaben ganz allein. Sie streichelt ihn. Sie schmollt. Sie lacht. Sie schilt.

Er flieht zu Würfel, Dirnenscherz und Wein. Sie wendet schaudernd sich von seinem Bild und stößt unwissend ihn in Nacht hinein.


[39]
Das erste Spiel.


Wir liegen in der Welt. Das erste Spiel
treibt wohl die Mutter mit den Brüsten leis.
Dann tritt die Amme in den krausen Kreis,
sie weiß sehr wenig und sie lehrt uns viel.

5
Der Bleisoldat schießt nun nach seinem Ziel.

Beim Murmelschieben winkt manch schöner Preis.
Mit Reifen rennen freut den Buben.
Sei’s für sich, sei’s mit dem zärtlichem Gespiel,

Dem Mädchen, dem die erste Andacht gilt.

10
Bald spielt sie mit dem Knaben ganz allein.

Sie streichelt ihn. Sie schmollt. Sie lacht. Sie schilt.

Er flieht zu Würfel, Dirnenscherz und Wein.
Sie wendet schaudernd sich von seinem Bild
und stößt unwissend ihn in Nacht hinein.