Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abschiedsworte an einen Nordpolarfahrer
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 38-39
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[38]
Abschiedsworte an einen Nordpolarfahrer.

Lebe wohl, die Träne hängt am Blicke, welcher dich von dannen gleiten sieht. Dir erfüllt der Horizont sich zum Geschicke, und der Möwenruf zum Lied.

Ewige Ewigkeiten bist du, Skage, die entmenschte Menschheit los. Unser Rattennest scheint dir nur eine Sage, und die Zeitung dient als Brennstoff bloß.

Ach, der Nordpol ist die einzige Gegend, wo die Parze Friedensstoffe webt, wo man sich von hier nach dort bewegend seiner Seele schönster Regung lebt.

Weder daß man morgens zum Ersatztee den Ersatzgeist aufgetischt bekommt – Nein, der Eiskaffee ist hier am Platze, und die kalte Schnauze ist’s, die frommt.

Denn der Eisbär ist ein edler Räuber, und ein stummer Bruder der Pinguin. Möwen sind die leichten Zeitvertreiber, und ein biedrer Freund der Schneekamin.

[39] Kehrst nach manchen Jahren dann zurück du – liegt Europa brach von Menschen leer. Bleib in deinem weißen Nordpolarglück – du findest eine goldne Welt nicht mehr.


[38]
Abschiedsworte an einen Nordpolarfahrer.


Lebe wohl, die Träne hängt am Blicke,
welcher dich von dannen gleiten sieht.
Die erfüllt der Horizont sich zum Geschicke,
und der Möwenruf zum Lied.

Ewige Ewigkeiten bist du, Skage,

5
die entmenschte Menschheit los.

Unser Rattennest scheint dir nur eine Sage,
und die Zeitung dient als Brennstoff bloß.

Ach, der Nordpol ist die einzige Gegend,
wo die Parze Friedensstoffe webt,

10
wo man sich von hier nach dort bewegend

seiner Seele schönster Regung lebt.

Weder daß man morgens zum Ersatztee
den Ersatzgeist aufgetischt bekommt –
Nein, der Eiskaffee ist hier am Platze,

15
und die kalte Schnauze ist’s, die frommt.


Denn der Eisbär ist ein edler Räuber,
und ein stummer Bruder der Pinguin.
Möwen sind die leichten Zeitvertreiber,
und ein biedrer Freund der Schneekamin.

[39]
Kehrst nach manchen Jahren dann zurück du –

liegt Europa brach von Menschen leer.
Bleib in deinem weißen Nordpolarglück –
du findest eine goldne Welt nicht mehr.