Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Victor Blüthgen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das erste Lied
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 23, S. 386
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1879
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[386]
Das erste Lied.


Wer hat das erste Lied erdacht,
    Das in die Lüfte scholl?
Der Frühling fand’s in lauer Nacht,
    Das Herz von Wonne voll;
Er sang es früh im Fliederbaum
    Und schlug den Tact dazu;
„O Maienzeit, o Liebestraum,
    Was ist so süß wie Du?“

Da kamen Mück’ und Käferlein;
    Waldvöglein sonder Zahl;
Die übten sich die Weise ein
    Wohl an die tausend Mal.
Sie trugen’s durch den Himmelsraum
    Und durch die Waldesruh:
„O Maienzeit, o Liebestraum,
    Was ist so süß wie Du?“

Mir sang’s am Bach die Nachtigall,
    Da ward mir wonnig weh;
Nun folgt das Lied mir überall
    Durch Duft und Blüthenschnee.
Ich pflück’ den Zweig vom Fliederbaum
    Und sing’ es immerzu:
„O Maienzeit, o Liebestraum,
    Was ist so süß wie Du?“

Victor Blüthgen.