Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst von Wolzogen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Laufmädel
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 33–34
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[33]

Das Laufmädel.

Platschepitsch – Spagatelregen –
Schokolad’ auf allen Wegen.
Mädel unter Paraplü
Stiefelt tapfer durch die Brüh’.

5
     Pflastertreterl,

     Armes Peterl!
Mädel, kleines Mädel, laufe –
Aus dem Regen in die Traufe!
     Kille, kille, Kleine,

10
     Brauche deine Beine –

     Trippeltrab treppauf und ab,
     Stöckelstiefel klippeklapp –
Morgen kommt ein Herr Baron,
Oder ein Kommerziensohn!

15
Hei! da schwänzelt’s um die Ecke –

Augerl, blanke, vogelkecke!
Wuschelhaare, blond und dick,
Wuchten auf ein weich Genick.
     Schnuffelnaserl,

20
     Schlankes Haserl!

Kindergoscherl, weich und schüchtern,
Ist noch gänzlich busselnüchtern.
     Kille, kille, Kleine,
     Brauche deine Beine –

25
     Trippeltrab treppauf und ab,

     Stöckelstiefel klippeklapp –
Mädel lauf’ und halt’ dich brav –
Uebermorgen kommt ein Graf!

Schleppe deinen Robes-Kasten –

30
Mädel lauf’, sonst heisst es fasten!

Mutterl schimpft dich zünftig z’samm’,
Und es grantelt die Madam’.
     Krampft im Kröpferl,
     Thränentröpferl?

35
Schluck’s hinunter – alles Plunder!

Wart’, der Himmel thut ein Wunder!
     Kille, kille, Kleine,
     Brauche deine Beine –
     Trippeltrab treppauf und ab,

40
     Stöckelstiefel klippeklapp –

Herr, erbarm’ dich deines Kind’s –
Nächste Woche kommt ein Prinz!


[34]

Mädel, wie sie dich bepacken!
Schau’, wie glüh’n dir blos die Backen!

45
Kindel, hast du’s auf der Brust,

Dass du gar so husten musst?
     Nebel schieben,
     Flocken stieben –
Fasching kam mit Geigenklingen …

50
Warum magst denn du nicht springen?

     Kille, kille, Kleine,
     Brauche deine Beine –
     Trippeltrab treppauf und ab,
     Stöckelstiefel klippeklapp –

55
Bald ein End’ hat alle Not –

Frühling wird’s – dann kommt der Tod!

Ernst von Wolzogen.