Das Chocoladen-Mädchen (Gemälde der Dresdener Gallerie)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Adolph Görling
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Chocoladen-Mädchen
Untertitel: Von J. E. Liotard
aus: Stahlstich-Sammlung der vorzüglichsten Gemälde der Dresdener Gallerie
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848−1851
Verlag: Verlag der Englischen Kunst-Anstalt von A. H. Payne
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig und Dresden
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Gemäldegalerie Alte Meister (Dresden) Galeriewerk Payne 001.jpg

The Chocolate Girl.     Das Chokoladen-Mädchen.
Kawiarka.

[328]
Das Chocoladen-Mädchen.
Von J. E. Liotard.

Kaum möchte es ein Bild geben, das öfter copirt und in den weitesten Kreisen mehr bewundert wurde, als Liotards schöne Kellnerin. Dies ungemein anmuthige, in seiner Einfachheit dennoch entzückende Stück, ist crayonnirt und das Brillante und Delicate der Ausführung macht das Original zu einer der lieblichsten Zierde der Dresdener Sammlung. Liotard, welcher seit seinem Aufenthalte in Constantinopel stets orientalisches Costüme trug, weshalb er gewöhnlich „der türkische Maler“ genannt wurde, war ein Genueser und wurde 1702 geboren. Seine Portraits, in denen er auf rigorose Weise die Natur abschrieb, sind gut gemalt, wurden aber wenig gesucht, namentlich von den Damen nicht goutirt. Unter andern berühmten Personen saß ihm Maria Theresia von Oesterreich und die ganze kaiserliche Familie; und Madame de Pompadour beeilte sich wahrscheinlich aus diesem Grunde, sich von Liotard ebenfalls malen zu lassen, als der Maler sich wieder nach Paris begeben hatte. Nachdem er sich in Holland und England aufgehalten hatte, kehrte er nach Paris zurück, wie man annehmen muß, und starb wahrscheinlich im Jahre 1790.