Berichtigung (Die Gartenlaube 1870/50)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Berichtigung (Die Gartenlaube 1870/50)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 50, S. 851
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[851] Berichtigung. Unsere Auskunft über die „Promotio in absentia“ (S. 811 der Gartenlaube) hat wegen des leidigen Zusatzes „durch Kauf“ Anstoß bei den betreffenden Facultäten erregt. Dieser Zusatz entsprang einem volksthümlichen Ausdruck. Das Volk sagt nämlich: „Er hat sich den Doctor gekauft“, wenn Jemand diese akademische Würde nicht durch mündlichen Beweis seiner wissenschaftlichen Tüchtigkeit, d. h. durch Examen oder Disputation erwirbt, sondern sie durch Einsendung einer schriftlichen Arbeit und gegen Erlegung der üblichen Kosten sich verschafft. Im Auge des Volks war die erkämpfte Würde mehr werth, als die „gekaufte“,