Beethoven-Reliquien

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Beethoven-Reliquien
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 27, S. 466
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[466] Beethoven-Reliquien. Die fünfzigste Wiederkehr von Beethoven’s Todestage hat die Erinnerungen an die Persönlichkeit des großen Tonsetzers auf’s Neue belebt. So dürfte denn den Beethoven-Freunden die Gelegenheit, einige werthvolle Erinnerungsstücke des Meisters zu erwerben, gerade jetzt nicht unwillkommen sein. Der Redaction der „Gartenlaube“ ist kund geworden, daß aus Beethoven’s Nachlasse noch höchst interessante Reliquien vorhanden, welche die Verehrer des im Herzen so Vieler fortlebenden Todten unter Umständen käuflich an sich bringen können. Diese Reliquien bestehen aus zwei eingebundenen Heften eigenhändiger Briefe und Schriftstücke Beethoven’s, aus verschiedenen musikalischen Skizzen, einer Standuhr (Stutzuhr), einem Stock, Leuchter, Briefbeschwerer, einer Brille etc. Die Echtheit derselben wird documentirt und außer allem Zweifel gestellt. Zur Zeit befinden sich diese Gegenstände in den Händen einer alten Dame, welche in ihrer Jugend oft Gelegenheit hatte, Beethoven zu begegnen und die sich dieses um der Erinnerungen willen so theuren Besitzthums zu entäußern genöthigt ist, um so Mittel zu gewinnen, die Leiden des Alters sich zu erleichtern. Die Redaction dieses Blattes teilt Näheres gern mit.