Hauptmenü öffnen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wirsing, Rudolf
Band: 57 (1889), ab Seite: 118. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wirth, Bettina|57|118|}}

Wirth, Bettina (Schriftstellerin, geb. in München am 7. Februar 1849). Dieselbe ist nicht zu verwechseln mit der zu Leonrod in Mittelfranken geborenen Meta Wirth, welche unter dem Pseudonym Meta Wellmer auch Romane, dann Gedichte und Anderes herausgegeben hat. Bettina Wirth, eine geborene Greiner, verheiratete sich mit dem Nationalökonomen Max Wirth [siehe diesen S. 119] und lebt mit ihm seit Jahren in Wien. Sie hat sich auf dem Gebiete der Novelle und des Romans nicht ohne Erfolg versucht, und sind bisher von ihr erschienen: „Künstler und Fürstenkind. Novelle mit 12 (eingedr.) Holzschnittillustrationen“ (Stuttgart 1877, Hallberger, 16°.); – „Die Stiefgeschwister. Roman“ (1877); – „Hohe Lose. Roman“ 3 Theile (1883). Auch gab sie 1883 eine Uebersetzung einiger Novellen des originellen Americaners Bret Harte heraus.

Deutscher Literatur-Kalender auf das Jahr 1884. Herausgegeben von Jos. Kürschner [119] (Berlin und Stuttgart, W. Spemann, 12°.) VI. Jahrg., S. 292.