BLKÖ:Wallis, Olivier (Remigius) Graf

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wallis, Baron
Band: 52 (1885), ab Seite: 261. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Olivier Wallis in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wallis, Olivier (Remigius) Graf|52|261|}}

18. Französische Quellen gedenken eines Grafen Olivier Wallis, der als Generalmajor im Kriege gegen die Türken unter Loudon und Clerfayt diente und wie es heißt: „se distingua dans un grand nombre des occasions“. 1792 stand er bei der Armee in den Niederlanden und 1793 im Breisgau, wo er unter Wurmser eine Division befehligte. Im März 1794 führte er in der Zeit vom Abgange des Fürsten von Waldeck bis zur Ankunft des Feldmarschalls Browne das Obercommando. 1795 ging er nach Italien, wo er im Monat December zum Oberbefehlshaber ernannt wurde, aber schon in den ersten Tagen des Monats April 1796 erfolgte seine Zurückberufung. Wir vermuthen in diesem General Olivier Wallis den Grafen Olivier Remigius (geb. 1. October 1742, gest. 19. Juli 1799), den Stifter des zweiten Zweiges der jüngeren Linie, einen Sohn des Grafen Franz Wenzel aus dessen Ehe mit Maria Rosa Regina geborenen Gräfin Thürheim. Dieser Graf Olivier war 1774 Feldmarschall-Lieutenant und wurde dann Inhaber des 35. Infanterie-Regiments. [Biographie des hommes vivants (Paris 1819, Michaud, 8°.) tom. 5me p. 531. – Dictionnaire biographique et historique des hommes marquans de la fin du dixhuitième siècle et plus particulièrement de ceux qui ont figuré dans la Révolution françoise (Londres 1800, 8°.) Tom. III, p. 495.]