BLKÖ:Vogel, Johann Nicolaus von

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 51 (1885), ab Seite: 193. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Nikolaus von Vogel in Wikidata
GND-Eintrag: 100686877, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vogel, Johann Nicolaus von|51|193|}}

30. Vogel, Johann Nicolaus von (geb. zu Coburg 1696, gest. in Wien 1770), bekleidete in Wien die Stelle eines bei der böhmischen und österreichischen Hofkanzlei installirten Hofagenten. In gelehrten Kreisen lebt sein Andenken fort durch ein noch immer brauchbares bibliographisches Werk. Dasselbe wurde erst nach Vogel’s Tode von Joseph Wendt von Wendtenthal, Official der kaiserlichen Hofkanzlei, herausgegeben, unter dem Titel: „Specimen Bibliothecae Germaniae Austriacae, sive Notitia scriptorum rerum Austriacarum quotquot auctori innotuerunt. Opus posthumum. Pars I geographica. Recensuit, digessit, supplementis indicibusque necessariis auxit Leopoldus Gruber Clericus regularis a Scholis piis. Curante Josepho Wendt de Wendtenthal...“ (Viennae 1779); Pars II historica (ib. 1783); Pars III historica (ib. 1785, 8°. maj.). M. Friedrich von Maasburg in seiner „Geschichte der Obersten Justizstelle in Wien“ (1879) schreibt ihn Joh. Niklas Vogl; Meusel in seinem „Lexikon der vom Jahre 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller“, Bd. XIV, S. 268, Joh. Nic. Vogel, welch letztere Schreibung die richtige ist.

Porträt. Medaillonbild. Unterschrift: „Joan. Nicol. De Vogel | ab agend. causis ad supr. cons. | imp. aul. nat. Coburgi VIII cal. Jan. | an. CIƆIƆCLXXXVI. obiit Viennae XI | cal. Jan. CIƆIƆCCLX. aet. LXXIII. | M. v. G. f.“ (8°.).