BLKÖ:Trojan, Johann

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 47 (1883), ab Seite: 237. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Jan Trojan Turnovský in der Wikipedia
Jan Trojan Turnovský in Wikidata
GND-Eintrag: 139217746, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Trojan, Johann|47|237|}}

2. Wieder ein Johann ist ein berühmter čechischer Contrapunktist des sechzehnten Jahrhunderts, der in Dlabacz „Künstler-Lexikon für Böhmen und Mähren“ nicht zu finden, und überhaupt bisher noch gar nicht gekannt war. Ueber seine Lebensumstände wissen wir nur, daß er als Pfarrer zu Networz und dann zu Sepekov wirkte. Nach seinem Entdecker im „Slovník naučný“ soll er für die Geschichte der čechischen Musik dieselbe Bedeutung besitzen, wie etwa Palestrina für die Geschichte der Musik im Allgemeinen. Von seinen Compositionen kennt man: ein Credo auf vier Stimmen; einen figurirten Choral auf fünf Stimmen. ein wahres Meisterstück des Contrapunktes; eine Composition aus dem Jahre 1581; Responsorien, wie sie bei großen Kirchenfesten gebräuchlich. auf vier und fünf Stimmen; einen Choral: „Christus das Vorbild der Demuth“ (Krystus přiklad pokory) mit durchlaufendem Gesange und für Tenorstimmen, wie er denn überhaupt bei seinen Tonstücken die Tenorstimme vorzugsweise berücksichtigt; und noch einen figurirten Choral: „Wer Gott gefällt“ (kdo se líbí Bohu). In allen diesen Werken zeigt sich Trojan als vollendeter Meister des Contrapunktes. [Slovník naučný. Redaktoři Dr. Frant. Lad. Rieger a J. Malý, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger und J. Malý (Prag 1872, I. L. Kober, Lex.-8°.) Bd. IX, S. 602, Nr. 1.] –