BLKÖ:Supan, Jacob (Schullehrer)

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 40 (1880), ab Seite: 328. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 102499705, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Supan, Jacob (Schullehrer)|40|328|}}

1. Ein anderer Jacob Supan lebte in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts als Schullehrer zu Stein (Kamnék) in Oberkrain. Er galt als vortrefflicher Tonkünstler und hat den von P. Janez Damaszen (zubenannt Anton Felix Dev), Priester des Augustiner-Ordens der Discalceaten (gest. zu Laibach 7. November 1786) verfaßten Operntext „Bellin“ in Musik gesetzt. Der vollständige Titel dieser Oper ist: „Bellin, ena opera, skusi Janesa Damaszena“, und findet sich der Text in der von P. Marc. Pohlin herausgegebenen Gedichtsammlung „Skupspravlanje kraynskech pisaniz“, welche 1780 bei Eger in Laibach erschien, abgedruckt. Das Ganze ist eine in Musik gesetzte Allegorie, in welcher die Rollenträger die Sonne, der Sturm, Ceres, Flora und Pomona sind. –