BLKÖ:Stürgkh, die Grafen, Genealogie

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 40 (1880), ab Seite: 174. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Stürgkh (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1084138506, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stürgkh, die Grafen, Genealogie|40|174|}}

Zur Genealogie der Grafen Stürgkh. Diese Familie kam im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts aus Bayern nach Steiermark und Kärnthen. Leopold Freiherr von Stadl führt im fünften Bande, Seite 826 u. f., seines handschriftlichen „Ehrenspiegels des Herzogthums Steyermark“, welcher sich im Landesarchiv zu Gratz befindet, den Wappenbrief an, welchen Kaiser Maximilian an Georg Stürgkh ddo. Innsbruck 20. März 1518 verliehen hat. Ein Jörg (wahrscheinlich der eben genannte Georg) kaufte im Jahre 1532 die Herrschaft Plankenwart in Steiermark von Hans Ungnad Freiherrn von Sonneck. Allmälig vermehrte sich der Besitz dieser Familie. Durch die Ehe mit einer von Herberstein erwarb sie die Herrschaft Vasoldsberg; im Jahre 1680 besaß sie auch Afling, ein Gut am Fuße der Kleinalpen, und der berühmte Georg Christoph Graf Stürgkh kaufte von Gundakar Grafen Altheim die Herrschaften Klöch und Halbenrain. Der heutige Chef des Hauses ist zur Zeit Besitzer der Herrschaften Halbenrain bei Radkersburg, Klöch und Freudenau in Steiermark. Was die Würden und Aemter betrifft, zu denen diese Familie gelangte, so wurde Georg von Stürgkh im Jahre 1532 in den Ritterstand erhoben und erhielt am 26. November 1537 vom Kaiser Ferdinand die Bewilligung, das Wappen des erloschenen Geschlechtes von Plankenwart zu führen. Weitere Wappenverbesserungen und Wappenvermehrungen erhielten die Stürgkh mit den Diplomen ddo. Laxenburg 19. Mai 1638 und Wien 10. December 1730, mit deren ersterem die Stürgkh in den Freiherrenstand traten. Mit Diplom vom 23. November 1711 erlangte Georg Christoph Freiherr von Stürgkh den Reichsgrafenstand für sich und seinen Bruder Franz Bernhard. In Steiermark wurden die Stürgkh bereits um die Mitte des 16. Jahrhunderts unter die Stände aufgenommen, 1703 erhielten sie die Landmannschaft in Kärnthen und Görz, 1704 jene in Krain, 1720 in Ober- und Niederösterreich und Tirol, 1722 in Böhmen und 1729 das Magnatenthum in Ungarn. Graf Georg Christoph bekam am 15. Juli 1720 das Ober-Erbland-Vorschneider-Amt in Kärnthen zu Lehen und das ihm zustehende Ober-Erbland-Stabelmeister-Amt in der gefürsteten Grafschaft Görz am 29. August [175] 1818 bestätigt. – Die Stürgkh standen in Staats- und Kriegsdiensten. So war Johann, n. A. Joseph Christoph von S. um das Jahr 1643 Landesverweser in Steiermark, sein gleichnamiger Enkel Johann, n. A. auch Joseph Christoph, k. k. Regierungsrath; über den Freiherrn, nachmaligen Grafen Georg Christoph siehe den besonderen Artikel [Nr. 2]; Franz Anton Graf S. war k. k. wirklicher geheimer Rath und Gouverneur von Niederösterreich. Mehrere Familienglieder dienten mit Auszeichnung in der kaiserlichen Armee. Die Stürgkh zählten und zählen noch zu den angesehensten Familien ihres Stammlandes Steiermark, wie der Gesammtmonarchie und sind durch eheliche Bande mit den vornehmsten Geschlechtern des Kaiserstaates verschwägert, wir nennen unter diesen nur: die Auersperg, Cobenzl, Gaisruck, Herberstein, Meraviglia-Crivelli, O’Donnell, Paar, Seilern, Stadl, Szápáry und Wurmbrand.

[173]
Stammtafel der Grafen von Stürgkh.
Johann, n. A. Joseph Christoph †.
Maria Freiin Herberstein.
Franz Bernhard,
1711 Graf.
Georg Christoph [2],
der erste Graf (1711),
geb. 14. September 1666, † 27. Mai 1739.
1) Maria Charlotte Freiin Stadl
geb. 1695, † 1713.
2) Maria Theresia Gräfin Wurmbrand
geb. 2. August 1684, † October 1740.
Joseph, n. A. Johann Christoph
geb. 1706, † 1764.
1) Josepha Petronella Baronin Stadl
geb. 1710, † 1737.
2) Maria Theresia Gräfin Cobenzl
geb. 28. Februar 1719,
† zu Görz im November 1791.
Maria Rosalia,
vm. Leopold Graf Pergen.
Franz Anton
geb. 2. April 1724, † 9. November 1791.
Charlotte Gräfin Wurmbrand
geb. 1738, † 27. September 1800.
Cäcilie,
Stiftsdame zu Gratz,
geb. 18. December 1729,
† 5. November 1797.
Maximiliane,
Stiftsdame zu Gratz,
geb. 7. October 1731,
† 1798.
Karl Anton
geb. 15. Oct. 1764, † 1. April 1825.
Maria Christine Gräfin Gaisrück
geb. 1767, † 1792.
Maria Antonie
geb. 23. April 1767, †,
vm. Johann Gundakar
Graf Herberstein † 1810.
Maria Anna
geb. 16. Jänner 1768,
vm. Sigismund Theodor
Graf Auersperg-Kirchberg.
Dominik [S. 172]
geb. 30. Jänner 1772,
† 23. Juli 1836,
n. A. 1839.
Maria
geb. 12. September 1779, †.
Karl Theodor
geb. 2. November 1795, † 20. December 1868.
Adelheid Gräfin O’Donell
geb. 3. Februar 1807, † 18. Februar 1862.
Emma Juliana,
Stiftsdame,
geb. 28. September 1800.
Maria
geb. 31. October 1801,
vm. Vincenz Graf Szápáry
† 21. December 1851.
Leopold [3]
geb. 10. April 1808.
† 3. August 1853.
Karl Cajetan
geb. 14. Mai 1832.
Eleonore Gräfin Meraviglia-Crivelli
geb. 6. Juni 1836.
Dominik Joseph
geb. 10. März 1835, †.
Moriz Maria
geb. 2. October 1836, †.
Elise
geb. 4. September 1838,
vm. Joseph Graf Seilern
† 18. Juni 1868.
Anna Maria
geb. 1. Februar 1842,
vm. Rudolph Graf Paar.
Karl Joseph Maria
geb. 30. October 1859.
Heinrich Anton Maria
geb. 6. Mai 1861.
Joseph Maria Alois
geb. 28. Juni 1862.
Ferdinand Maria Wilhelm
geb. 20. März 1864.