BLKÖ:Schlik, Leopold Heinrich Graf

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Schlik, Lorenz
Band: 30 (1875), ab Seite: 113. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schlik, Leopold Heinrich Graf|30|113|}}

34. Leopold Heinrich Graf S. (geb. 29. Juli 1729, gest. 26. Juni 1770), von der Schlackenwerther Linie; ein Sohn des Grafen Franz Heinrich [S. 116) und Maria Eleonorens Gräfin Trauttmansdorff. Graf Leopold Heinrich widmete sich dem Staatsdienste und bekleidete zuletzt die Würden eines k. geheimen Rathes, Hofkämmerers und Ministerial-Banko-Deputations-Vicepräsidenten. Er benützte das seiner Familie zustehende Münzrecht nur einmal, im Jahre 1767, in welchem er Ducaten und Thaler prägen ließ, welche auf Tafel LIX, Nr. 506 u. 507, der „Beschreibung böhmischer Privatmünzen und Medaillen abgebildet sind. Aus seiner Ehe mit Maria Antonia Gräfin Frankenberg stammt außer zwei jung verstorbenen Söhnen und zwei Töchtern [vergleiche II. Stammtafel] der Graf Joseph Heinrich [S. 112, Nr. 31]. Graf Leopold Heinrich ist der Großvater des berühmten Generals Franz Heinrich.