BLKÖ:Schlik, Caspar (II.)

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schlik, Caspar (I.)
Band: 30 (1875), ab Seite: 107. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schlik, Caspar (II.)|30|107|}}

5. Caspar (II.) S., der jüngste Sohn des Matthäus [S. 113, Nr. 35] aus dessen Ehe mit Kunigunde Freiin von Schwarzenberg, dem von seinem Vater unter anderem die Herrschaft Schlackenwerth zugefallen, woher die Linie, deren Stammvater er mit seiner Gemalin Elisabeth Gräfin Gutenstein wurde, den Namen der Schlackenwerther Linie führte. Zur Zeit des Bayernkrieges 1503 war er Schultheiß (der 31.) von Nürnberg. Ueber seine Nachkommenschaft vergleiche die Schlackenwerther Linie auf der I. Stammtafel. –