BLKÖ:Scharschmid, Cajetan

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Scharz, Oddo
Band: 29 (1875), ab Seite: 120. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Cajetan Scharschmid in Wikidata
GND-Eintrag: 139514929, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Scharschmid, Cajetan|29|120|}}

Ein Cajetan Scharschmid ist bereits im Jahre 1804 mit Diplom vom 6. September in den erbländischen Adelstand erhoben worden. Derselbe war zuletzt Salzversilberer und Obereinnehmer im Saazer Kreise Böhmens, und hat in dieser Dienstleistung innerhalb [121] eilf Jahren einen Gefällszuwachs von 421.604 fl. bewirkt, bei feindlichen Einfällen mehrmals mit Verlust seines eigenen Vermögens die Aerarialgelder und das Salzmateriale gerettet und wurde in Anerkennung dieser Verdienste geadelt. Von seinen Söhnen, deren zwei, Franz und Daniel, in der Zollgefällsbranche dienten, war der dritte, Adalbert, zuletzt zweiter Rittmeister bei Fürst Waldeck-Dragoner und fand den Heldentod der Ehre bei Winterthur in der Schweiz am 27. Mai 1798. [Adelstands-Diplom ddo. Wien 6. September 1804. – Wappen. Das Feld ganz gleich wie in dem oben beschriebenen freiherrlichen Wappen. Den Helmschmuck bilden drei wallende Straußenfedern, eine goldene zwischen blauen. Die Schildhalter und Devise fehlen.]