BLKÖ:Pavić, Karl

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Pavić, Emerich
Band: 21 (1870), ab Seite: 383. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Karl Pavić in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pavić, Karl|21|383|}}

Pavić, Karl (serbisch-kroatischer Schriftsteller und Theolog, geb. zu Tovarnik im Syrmier Comitate 27. Juni 1779, gest. um das Jahr 1850). Besuchte das Gymnasium und das theologische Seminar zu Fünfkirchen, wo er im Jahre 1803 zum Priester ausgeweiht wurde und nun in die Seelsorge ging. Er war zuerst Cooperator in seinem Geburtsorte Tovarnik, wurde dann Pfarrer zu Lipovac, kam von dort in gleicher Eigenschaft nach Lovas und lehrte als solcher am bischöflichen Seminar zu Diakovar ein Jahr Philosophie und das andere Theologie, kam nun nach Mitrovitz und von dort an den Stabsort Vinkovce im Brooder Grenz-Regimente, wo er Pfarrer, Vice-Archidiakon des gleichnamigen Districtes, zugleich auch bischöflicher Consistorialrath und Gerichtstafelbeisitzer des Syrmier und Veröczer Comitates war. Die Titel der von ihm herausgegebenen bemerkenswertheren [384] Schriften sind: „Slavulj svetoga Bonaventure iz diačkoga u ilirički jezik ... preveden“, d. i. Gesänge des h. Bonaventura, aus dem Kirchenslavischen in’s Illyrische übertragen (Fünfkirchen 1803, 8°.); – „Upocenje u znanost iz latinskoga: Introductio in Mathesim privedeno do jednacenja t. j. aequationes“ (1805); – Emerik Karlo Rafaj biskup pedesetlitnu zertvu slaveci i t. d.“ (Osseg 1816, Diwald, 8°.); – „Politika sa dobre ljude t. j. uprave razumnoga i kripostnoga zivota“ (Pesth 1821, v. Trattnern, 8°.); – „Knjižica štijenja za vojnike“, d. i. Schutzbüchlein für den Kriegersmann (Ofen 1835, 8°.); – „Ćeteristolitna uspomena iz nadjenog krjigotištja po Jvanu Gutenbergu God. 1430. i pérve knjige utistene“ i t. d.“, d. i. Vierhundertjährige Gedächtnissfeier der Erfindung der Buchdruckerkunst durch Joh. Gutenberg im Jahre 1430 u. s. w. (Ofen 1852), nach der neuen Ortographie. Sonst gab er noch mehrere Gelegenheitsreden, Andachts- und katechetische Schriften, alle in croatischer Sprache, heraus.

Paul Jos. Šáfařík’s Geschichte der südslavischen Literatur u. s. w. II. Illyrisches und croatisches Schriftthum, S. 90, 147, 154, 187, 230, 231 u. 267. – Kukuljević-Sakcinski (Iván), Bibliografia hrvatska. Dio prvi. Tiskane knjige, d. i. Croatische Bibliographie. Erster Theil. Gedruckte Bucher (Agram 1860, Dragutin. 8°.) S. 121 u. 122, Nr. 1404 bis 1416.