BLKÖ:Pavić, Anton Branko

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Paver, Franz
Nächster>>>
Pavić, Emerich
Band: 21 (1870), ab Seite: 382. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Anton Branko Pavić in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pavić, Anton Branko|21|382|}}

Pavić, Anton Branko (Arzt und Schriftsteller, geb. zu Požega in Croatien 15. Mai 1802, gest. ebenda 2. October 1853). Die Gymnasialclassen besuchte er in seiner Vaterstadt; die philosophischen Studien hörte er theils zu Agram, theils in Pesth. Für die medicinische Laufbahn sich entscheidend, begab er sich nach Wien, wo er im Jahre 1827 die medicinische Doctorwürde erlangte und dann zum Professor der theoretischen und praktischen Medicin in Salzburg ernannt wurde. Dort blieb er vier Jahre und wirkte als Arzt in der Choleraperiode sehr verdienstlich. Von Salzburg übersiedelte er nach Villach in Kärnthen, wo er wieder vier Jahre inmitten der slovenischen Bevölkerung zubrachte und in dieser Zeit mit besonderer Vorliebe südslavische Geschichtsstudien betrieb. Im Jahre 1836 berief ihn seine Vaterstadt Požega als Stadtphysicus, wo er bald eine der einflußreichsten Stützen des Nationalrathes wurde. In Požega wirkte P. auch als Arzt in ersprießlichster Weise bis zum Jahre 1853. Nun begann er zu kränkeln und suchte Linderung in einem südlicheren Klima; in Folge dessen unternahm er eine Reise nach Constantinopel, erreichte aber nur Belgrad, wo sein Leiden schon so zunahm, daß er die Reise nicht weiter fortsetzen konnte, sondern nach Hause zurückkehren mußte, wo er auch bald, 51 Jahre alt. starb. P. schrieb folgende Werke in seiner Muttersprache: „Geschichte Slavoniens von den ältesten bis auf die neuesten Zeiten“; – „Topographie und Ethnographie Slavoniens“ – und „Flora Slavoniens“, von welchen Arbeiten jedoch nur Fragmente in dem von der südslavischen Gesellschaft in Agram herausgegebenen „Arkiv“ im Drucke erschienen sind.

Neven. Zabavni i pouční list, d. i. Neven. Zeitschrift für Unterhaltung-und Belehrung (Agram, 8°.) 1854, Nr. 26, S. 414: „Zivotopisi slavenski“, d. i. Slavische Biographien.