BLKÖ:Lobkowitz, Ladislaus (III.)

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 15 (1866), ab Seite: 326. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lobkowitz, Ladislaus (III.)|15|326|}}

36. Ladislaus (III.) (geb. 1537, gest. 1609), von dem Zweige der Popel-Lobkowitz auf Zbirow und Tocznik; ein Sohn Johann’s von L. aus dessen Ehe mit Anna Bezdruzicki von Kolowrat und ein Bruder des unglücklichen Georg von L. [s. d. S. 321, Nr. 21]. Nach der traurigen Katastrophe vom Jahre 1594 wurden ihm, gleich seinem Bruder Georg, sämmtliche Güter confiscirt und auch nach erfolgter Begnadigung nicht wieder zurückgestellt. Im Jahre 1565 vermälte er sich mit Magdalena Gräfin von Salm-Neuburg, welche später durch Kauf ansehnliche Besitzungen an sich brachte. Nach dem Sturze seines Bruders rettete er sich durch die Flucht vor Gefangenschaft und kehrte, nachdem er 1608 begnadigt worden, wieder zurück. Von seinen Söhnen starb der eine, Adam Eckius, auf dem Felde der Ehre, der zweite aber, Johann Nikolaus, ist der Gemal der berühmten Eva Eusebia Lobkowitz, die sein Geschwisterkind war und deren Geschick schon [S. 320, Nr. 15] berichtet worden. –