Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lehmann, Kaspar
Band: 14 (1865), ab Seite: 313. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lehmann, Katinka|14|313|}}

2. Katinka (Katharina) Lehmann, eine geborne Wienerin und Frau des Decorationsmalers Moriz L. [s. d. Nr. 4]. Selbst Malerin, lebt und arbeitet sie, geschieden von ihrem Manne, in Wien. Schon im Jahre 1852 war in der September-Ausstellung das Bild von ihr: „Drahtbinder aus dem Arvaer Comitate“ (80 fl.) zu sehen; mehrere Jahre später, im April 1856, ein „Studienkopf“, ein Kind darstellend (100 fl.), dann folgten zeitweise – jedoch sehr selten – noch manche Arbeiten, und zwar im December 1859: „Rococodame“ (150 fl.); – im Jänner 1860: „ein Porträt“ und im Februar 1861 das Genrebild: „Schulmädchen“ (138 fl.). Katinka Lehmann, die hie und da auch Leman geschrieben erscheint, malt Porträte, Heiligenbilder, Genrestücke u. dgl. m., und ist vorzugsweise im Atelier des Wiener Historienmalers Schilcher beschäftigt. [Kataloge der Monatsausstellungen des österreichischen Kunstvereins (Wien, 8°.) Jahrgang 1853, August Nr. 24; 1856, April Nr. 21; 1860, Jänner Nr. 51, und 1861, Februar Nr. 30.] –