BLKÖ:Bödecker, Joseph Adolph

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Böcking, Wilhelm
Band: 2 (1857), ab Seite: 16. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Joseph Adolph Bödecker in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bödecker, Joseph Adolph|2|16|}}

Bödecker, Joseph Adolph (Arzt und Kunstsammler, lebte in den ersten 3 Jahrzehenden dieses Jahrh. in Wien). Die Sammlungen in deren Besitz sich Bödecker befand, rechtfertigen wohl seine Aufnahme in dieses Lexikon. Er besaß 1) einen Ring mit allen farbigen Edelsteinen carmoisirt, wozu nach einer systematisch-mineralogischen Classenordnung 365 geschnittene Steine zu wechselnder Einlage dienen. – 2) Einen Ring [17] mit Rauten carmoisirt, zu welchem ebenfalls 365 schöne seltene Einlagssteine, worunter auch Antiken und Mosaiken befindlich, vorhanden sind. – 3) Eine Sammlung schöner, mitunter seltener Steindosen, darunter zwei mit Elfenbeinschnitzereien. – 4) Eine Sammlung der ältesten österreich. Medaillen, welche wenigstens von Kaiser Leopold dem I. bis 1821 vollständig waren; in farbigen Gypsabgüssen mit geschriebenem, und von jenen zu Maria Theresiens und Josephs II. Zeiten mit gedrucktem Kataloge (1136 St.) – 5) Die Hossische Daktyliothek, nebst einer Sammlung aller Päpste von Petrus bis Pius VII. in farbigen Gypsabgüssen, deren Rückseite die kurze Biographie des Betreffenden enthält, chronolog. geordnet. – 6) Eine Sammlung der merkwürdigsten großen Männer aus allen Zeiten in Gypsabgüssen, alphab. geordnet. – 7) Sammlung von Porträten gelehrter und anderer merkwürdiger Männer (Kupferst.) in alphabetischer Ordnung. Außerdem eine beträchtliche Anzahl anderer Kupferstiche. Diese Sammlungen [welche sich 1821 auf der Windmühle Nr. 57 befanden] konnten damals von jedem besichtigt werden. Was mit ihnen geschehen, ob und wo sie noch vorhanden, ist nicht bekannt.

Böckh (Franz Heinrich), Wiens leb. Schriftsteller, Künstler und Dilettanten im Kunstfache, dann Bücher-, Kunst- und Naturschätze (Wien 1821, B. Ph. Bauer, kl. 8°.) S. 538.