Hauptmenü öffnen

Auch ein Beitrag zum Hermann’s-Denkmal

Textdaten
<<< >>>
Autor: Dennoch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auch ein Beitrag zum Hermann’s-Denkmal
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 64
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[64]

Auch ein Beitrag zum Hermann’s-Denkmal

Wie Alles schwieg von Deutschlands Ehre
Und stumm erlitt des Feindes Hohn,
Da trat das Volk mit voller Schwere
Heran zu seiner Fürsten Thron:

5
„Was duckt ihr vor den frechen Franken

Und wartet auf den bessern Tag?
Hier sind des deutschen Bären Pranken,
Hier ist des deutschen Bären Schlag.
Dort ist der Feind, nun gilt es Schlagen!“

10
Gesagt, gethan; es ging zur Schlacht,

Gebrochen ward nach blut’gen Tagen
Des nie Bezwung’nen Zaubermacht.
Man ging nach Haus, man lebte weise,
Man träumte ruhig weiter fort,

15
Die Jahre schwangen sich im Kreise;

Vergessen war das Heldenwort.

Als funfzig Jahre dann verflossen,
Da dachte man der alten Zeit;
Wie jubelten die Festgenossen

20
Und schwelgten in Vergangenheit!

Man sammelte zu einem Tempel
Zu Hermann’s, des Befreiers Ruhm,
Der ganzen Nachwelt zum Exempel,
Der Nation zum Ehrenthum.

25
Da schlich, die Sichern zu berücken,

Vom Norden her der Dänenwolf
Und marterte mit alten Tücken
Das deutsche Blut am Ostseegolf.
Und ihr? Ihr knirscht wohl in den Zügel,

30
An Waffen fehlt’s dem Volk zum Strauß;

Auf, schmeißt den Hermann in den Tiegel
Und gießet euch Kanonen d’raus!
 Dennoch.