Anstalten für geistig zurückgebliebene und schwachsinnige Kinder

Textdaten
<<<
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Anstalten für geistig zurückgebliebene und schwachsinnige Kinder
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 34, S. 576
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1879
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Nachtrag
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[576] Anstalten für geistig zurückgebliebene und schwachsinnige Kinder sind in letzter Zeit häufig der Gegenstand dringender Anfragen an die „Gartenlaube“ von Seiten besorgter Eltern gewesen; eine deshalb hier gestellte öffentliche Anfrage hat freundliche Beachtung gefunden, und so sind wir in den Stand gesetzt, darüber folgende Auskunft zu geben – wenn auch zunächst nur über die fraglichen Anstalten in dem Königreich Sachsen.

Es muß rühmend ausgesprochen werden, daß Sachsen einem Schulgesetze vom 26. April 1873 die ausgezeichnetste Fürsorge für die genannten Kinder verdankt. Der § 4 desselben heißt: „Verwahrloste, nicht vollsinnige, schwach- und blödsinnige Kinder sind in hierzu bestimmten öffentlichen oder Privat-Anstalten unterzubringen sofern nicht durch die dazu Verpflichteten anderweit für deren Erziehung hinreichend gesorgt ist.“ – Die sächsische Regierung ging mit gutem Beispiel voran und gründete ihre Musteranstalt in Hubertusburg in der dem Hospital etc. angefügten „Kinderstation“. Man wendet sich um nähere Auskunft über dieselbe an den Herrn Oberlehrer Pflugk. Auch bestehen zwei öffentliche Schulen für schwachsinnige Kinder in Dresden, Alt- und Neustadt.

Bekannte und empfehlenswerthe Anstalten dieser Art sind ferner die der Frau Karoline verw. Dr. Kern in Möckern bei Leipzig, die in eine Versuchs-, eine Erziehungs- und Unterrichts- und eine Pflege-Anstalt (Asyl) zerfällt. Ferner: die Anstalt des Ed. Förster in Blasewitz bei Dresden, im dortigen Waldparke in der Marschall-Allee Nr. 6; sie nimmt allerdings nur zehn Kinder auf und kann deshalb ein reines Familienverhältniß mit ihnen durchführen. Sodann: die neubegründete Erziehungs- und Unterrichts-Anstalt für geistig zurückgebliebene Kinder von H. Witzel in Reudnitz bei Leipzig, uns besonders von einer Leipziger Autorität, Herrn Geheimen Medicinalrath Wagner, empfohlen. Endlich: die W. Schröter’sche Unterrichts- und Erziehungs-Anstalt für geistig Zurückgebliebene in Neustadt-Dresden, Oppellstraße Nr. 22 b. – Die Preise der Witzel’schen Anstalt kennen wir nicht, die der übrigen genannten drei Privatanstalten betragen für das Kind 1200 Mark jährlich.

Ueber die besondere Frage nach einer Bildungsanstalt für Lehrerinnen in diesem Fache schreibt uns Herr Director W. Schröter, daß seine Anstalt mehrfach längere Zeit hindurch und regelmäßig von Lehrerinnen besucht werde, welche die Absicht haben, entweder in Idiotenanstalten oder in Familien Stellung zu nehmen, in denen ein zurückgebliebenes Kind vorhanden. Auch Schülerinnen der Dresdener Fröbel-Stiftung (Kindergärtnerin-Bildungsverein des allgemeinen Erziehungsvereins) besuchen seine Anstalt und versuchen sich unter seiner Leitung im Unterrichte der Kinder. Der Andrang zu diesem pädagogischen Beschäftigungsgebiete der strebsamen Frauenwelt ist im Zunehmen begriffen, und dennoch zeigt sich die Nachfrage stärker als das Angebot: also für junge Damen ein vielversprechendes Arbeitsfeld. „Eine Anstalt,“ schreibt Herr Schröter, „welche sich lediglich mit der Ausbildung von Lehrerinnen geistig zurückgebliebener Kinder befaßt, giebt es meines Wissens nicht.“

Auch Herr E. Reichelt in Hubertusburg ist erbötig, die Bildung von Lehrerinnen zu leiten[WS 1], und ebenso sollen in dem Kleinkinder-Lehrerinnen-Seminar zu Breslau (Lehmgrubenstraße) solche gebildet werden.

Außerhalb Sachsens können wir heute nur „Die Alsterdorfer Anstalten“ bei Hamburg (Stifter und Director: Pastor Dr. Sengelmann), die Anstalt für Schwach- und Blödsinnige Rheinlands und Westfalens zu Märk. Gladbach, genannt „Hephata“, und die Idioten-Anstalt zu Prag (Director Dr. Amerling) nennen. Die nach Guggenbühl’s Vorgang gegründeten Cretinen-Anstalten (wie die zu Ecksberg bei Mühldorf in Baiern) gehören nicht hierher.

Eltern und Vormünder, die sich genau mit diesem Gegenstand bekannt machen wollen, finden sehr Belehrendes in Dr. B. Knapp’s „Beobachtungen über Idioten- und Cretinen-Anstalten und deren Resultate“. Graz, 1879.
Fr. Hfm.

Anmerkungen (Wikisource)