Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Amerikanische Weine
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 496
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1879
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[496] Amerikanische Weine. Californien verspricht alle Staaten der Nordamerikanischen Union im Weinbau zu überflügeln; seine Weine haben sich jetzt schon in allen Städten der Union eingebürgert; allein obgleich sie durch ihre Reichhaltigkeit und Billigkeit die übrigen amerikanischen Weine übertreffen, wollen diese dem deutschen Weinkenner und Trinker doch nicht so recht behagen, denn, obgleich deutscher Abstammung und auch was Blume anbetrifft dem Rheinwein an die Seite zu stellen, ähneln sie im Geschmack mehr den spanischen Weinen und haben statt der dem Rheinwein eigenthümlichen angenehmen Säure einen mehr süßlichen Geschmack angenommen.

Nächst Californien sind es die Ufer des Ohioflusses, die sich durch Weinbau auszeichnen, und zwar ist als der beste und bekannteste der Catawbawein zu nennen, jedoch haben alle Ohioweine von ihrem alten Renommée viel dadurch verloren, daß schon die Weinbauern selbst ihre Moste mit dem billigen französischen sogenannten Cettewein, der sich durch seine Geschmacklosigkeit besonders dazu eignet, während der Gährung verschneiden; dieser Wein findet deshalb in vielen Schiffsladungen alljährlich seinen Weg von Marseille nach Cincinnati, der Hauptstadt Ohios.

Lake Erie Island, eine Insel im Eriesee, welche von einer großen Gesellschaft behufs Weinbaus bearbeitet wird, liefert wohl mit den besten amerikanischen Wein, der jedoch wegen der Höhe seiner Preise weniger allgemein beim Publicum bekannt ist und mehr von dem geborenen Amerikaner getrunken wird, der alles Fremde haßt und deshalb diesen native vorzieht. Auch in den Staaten New-Jersey und Virginia wird der Weinbau an einzelnen Orten mit gutem Erfolg betrieben.

In der Nähe des Mississippi hat sich eine Schweizer-Colonie, Highland (auch dadurch bekannt, daß hier die ersten Schützenfeste Amerikas stattfanden) um den Weinbau verdient gemacht, während diese Ehre an den Ufern dieses Stromes selbst einer Firma in St. Louis gebührt, die neben vielleicht dem größten Weinlager amerikanischer Weine auch die größten Privat-Weinanlagen in Verbindung mit Rebenzucht diesseits der Cordilleren besitzt, somit nicht nur den Weinbauern einen Markt für ihre Producte geschaffen hat, sondern sie auch mit den besten Rebpflanzen versorgen kann. Es sei nebenbei bemerkt, daß diese Firma mit vielen Kosten, jedoch ohne Erfolg, die deutsche Rebe an den Ufern des Mississippi einzubürgern versuchte, daß dieselbe mehrere hundert Arten von Reben cultivirt und zum Verkauf stellt und jährlich viele Hunderttausende von Schnittlingen hauptsächlich nach dem südlichen Frankreich exportirt, welche, auf den Stock französischer Reben gepfropft, wenig von der Reblaus heimgesucht werden sollen.

Es liegt in dem Charakter des Amerikaners, immer nach etwas Neuem zu haschen, und so will der sich dafür Interessirende auch immer neue Rebensorten haben, die natürlich alle bis dahin bekannten in möglichst vielen Beziehungen übertreffen sollen. Deshalb ziehen Viele jahraus, jahrein Tausende von Rebstöcken aus den Kernen der Traube, hoffend, daß unter diesen vielen unveredelten Rebstöcken sich einer finden möge, der durch die Größe seiner Traube, deren frühe Reife, deren Geschmack oder deren Ergiebigkeit alle anderen Arten übertrifft. – Will dem so Experimentirenden der Zufall wohl, so bezahlt eine neue Spielart, die sich auszeichnet, die Mühe und Arbeit vieler Jahre.

Einem solchen Experimente verdankt die Concordrebe ihr Dasein, von der nach der Statistik über Weinbau beinahe dreiviertel aller ausgepflanzten Rebensorten im Jahre genommen werden. Obgleich der von der Concordrebe (Concord nach einer Stadt in Massachusetts genannt, wo sie zuerst entdeckt wurde) gewonnene Wein nicht gerade zu den besten zählt, so empfiehlt sich diese Rebe doch durch folgende Eigenschaften: sie wächst in jedem Klima und auf jedem Boden, auf den Bergabhängen sowohl wie im Flachlande gleich üppig; ihre Productivität ist eine bedeutende; endlich widersteht sie großer, trockener Hitze ebenso wie großer Kälte, wenigstens hat die Concordrebe seit ihrer Einführung, also seit etwa fünfzehn Jahren, noch keine Fehlernte gegeben, und da sie sehr schnell wächst, so liefert ein Weinberg, mit dreijährigen Pflanzen angelegt, schon nach ein paar Jahren ganz hübsche Erträge. Der Preis variirt von zwanzig bis fünfundzwanzig Dollar per Tausend solcher Rebenpflanzen.

Hat auch die Cultivirung und hauptsächlich die Anpflanzung von Obstgärten das Klima der Prairien, namentlich derer von Illinois, bedeutend verändert, indem der Regen sich hier jetzt öfter einstellt, so sind die Farmer doch noch für mehrere Monate der Sommerzeit auf das von ihnen in Cisternen aufgesammelte Wasser angewiesen, welches nach langer Dürre viel an Geschmack zu wünschen übrig läßt und auch nicht gerade gesund sein soll. Diese Eigenschaften bewirkten, daß der Whisky (Schnaps) eine große Rolle im Haushalte des Landmannes spielte, dessen Genuß die schlechten Eigenschaften des Cisternenwassers paralysiren sollte. Später setzten ihn die Erträge seines Obstgartens in den Stand, in dem Apfelwein (Cider) einen Substituten für beides, Wasser und Branntwein, zu finden, doch behielt letzterer wenigstens bei den männlichen Mitgliedern der Familie die Oberhand. Erst der Concordrebe, die schneller und sicherer als der Obstgarten bei verhältnißmäßig wenig Arbeit gute Erträge liefert, gelang es mehr als allen Temperanzpredigern, den Branntwein allmählich zu verdrängen, und selten wird heute ein Prairiefarmer gefunden, der nicht genügend Concordwein im Keller hat, welcher an Wochentagen mit Wasser gemischt, an Sonn- und Festtagen rein bei Tisch getrunken wird; der billige Preis des Weins, zwanzig Cent per Gallone, etwa fünfundzwanzig Pfennig per Liter, setzt auch den Anfänger, dessen Weinberg noch zu jung ist, in den Stand, sich denselben für seinen Gebrauch anzuschaffen.

Es bliebe nur noch übrig zu bemerken, daß der Concordrebstock, je älter er wird, desto bessern Wein liefert, wie auch, daß der Wein selbst durch Alter sehr gewinnt. Die Traube hat selten große Beeren und ist von tiefschwarzblauer Farbe, der Wein ist sehr dunkelroth, dick und von burgunder-ähnlichem Geschmack.