Am Donoper Teiche

Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Altenbernd
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Donoper Teiche
Untertitel:
aus: Das Hermanns-Denkmal und der Teutoburger Wald
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Meyer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Detmold
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: LLB Detmold, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[24]

Am Donoper Teiche.

Es schlummert die Welle, die Erle schweigt,
Kein Lufthauch, der flüsternd die Halme neigt;
Die Fichten träumen im Mondenlicht,
Der Wald im Schlafe – er regt sich nicht.

5
Es deckt ihn – ein Flortuch von seltner Pracht –

Der duftige Nebel der Frühlingsnacht,
Und still seinen Schlummer bewachend stehn
Gleich schweigenden Wächtern die fernen Höhn.

Er schläft – doch auf Wasser und Busch und Baum

10
Liegt ausgegossen ein heitrer Traum,

Ein Lächeln, als hätt’ ihm der Traum entdeckt,
Was unter dem Mantel der Nacht versteckt.

Er hört wohl ertönen mit Silberklang
Der Maiglöckchen Läuten das Thal entlang;

15
Es regt sich, geweckt von dem süßen Schall,

In den schlummernden Kelchen der Blumen all’.

Die Nymphen erwachen, die Elfen ziehn
Im Thau sich badend durch’s Waldesgrün
Und ordnen zum Spiele, zum Tanz die Reihn,

20
Und der Glühwurm leuchtet mit hellem Schein.


Es flimmert im Teich und im Schilf und Moos,
Und wundersam klingt es im Waldesschooß;
Es läutet im Thal und es summt und rauscht,
Und der Wald – er schlummert und träumt und lauscht.

 L. Altenbernd.

[25]
Menke - Donoperteich.jpg

Der Donoperteich.