Aene Räs’ noch Osterrod

Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Aene Räs’ noch Osterrod
Untertitel:
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 1.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[10]
Aene Räs’ noch Osterrod[WS 1].


     Es wollten änst in Frihlingszeit
Verräsen hie drei junge Leit,
Un do m’r hie nach käne Bahn,
Su sat’n se zu än Fuhrmann: „Schpann rasch an!“

5
     Es war all Mittog un war de hechste Zeit,

Dänn Osterrod leit artig weit;
Un dohin wollt’n se, un hatt’n sich gedacht
All’ wieder d’rhäm zu sein vor Mitt’rnacht.

     Der Fuhrmann war nu a rasch bei d’r Hand

10
Un hatte in aller Eil angeschpannt.

Wie nu war aufgeschtieng, do saat’n die Dreie:
„Mir sein gewiß eher d’rhäm, dos Pfar’ hot dengtes Feier.“

     Nu gings dänn luß iwer Schtän un Schtock,
Doch gar nett lang, un es schtand wie ä Flock,

15
Lange Zeit schtand es Pfar’ of än Flack,
[11]

Es hollef’n käne gut’n Wort, de Schleg bracht’ns wack.
Un dann of’n Wong ging de Gall balle iwer,
Mehre Schtunne[1] nu all gefahr’n un warn arscht in Siewer.[2]
Vorn arscht’n Warthshaus, macht’n se nu arscht Halt,

20
Sie wollt’n arschte Mol trink’n, es war nämlich kalt;

Dar Fuhrmann blieb drauß’n un schtand bei d’n Pfar’
Un saate zu den Warth: „Bränge mol Nordheiser har!“ —

     Do frung sich dänn die Dreie: „Wos will’r dänn mach’n?“
Doch pletzlich saanses und fange an zu lach’n,

25
Dänn bei sän Pfar’ schtieht’r nu un knuttelt,

Huch hebt’r nu de Flasch, sei Pfar’ ward gebuttelt.
Nu ruft’r plötzlich laut: „Kummt nu rasch raus,
Ich kanns nett me halt’n, mei Pfar’ reißt aus!“

     Nu ging’s lus wie de wilde Jagd,

30
D’r Wong knatert un Alles kracht,

Die off’n Wong floch’n hin und har,
Dos Pfar’ thate Schpring kreiz un quar.
„Die sein verlur’n!“ rufft’n Alle d’rhint’r har,
„Es hot d’n Koll’r; schod im schiene Pfar!“

35
     Do ruffte Aener von Wong: „Ihr hat’s nett getroff’n,

D’r Koll’r isses nett, dos Pfar is blus bes.....“[WS 2]

     Ae Schnallzug kann su rasch nett fahr’n
Wie dis Geschpann in dan domoling Jahr’n,
Doch dauerte nett es lang, un es Pfar kunnte nett mee

40
Un blieb pletzlich schtiehn, gerod vor Pap’nhee[3].

„Lott’ne ä biss’l schtiehn, huß es, hernoch’r jath’r.“

[12]

Doch nu wursch arscht schien, dos Pfar’ greg d’n Kater.
Ae Kater bei än Mänsch is all nett schlacht,
Doch ä Pfar’ find sich in dan Wahn garnett zuracht;

45
Drim mußt’n nu die Alle Pfar’ und Wong jetzt schiem,

Sinst wärnse untern freie Himmel gebliem.

     Bis ändlich nu nog lange Schtunne
Kame se nach Osterrod noch Untergang d’r Sunne.
Rasch wur nu a gleich ausgeschpannt,

50
Un Hillef war genung gleich bei der Hand.

In Schtall gebracht wur nu es Pfar’,
’s wack’lte orndig hin un har.

     In Ost’rrod ginnt’n se sich nett viel Ruh
Un rasch gings wieder hämwarts zu.

55
Gans traurig sog dos Pfar’ jetzt aus,

’s wollte auß’n Schtall nett raus,
Bis dasses schließlich mit Schlok, Schleeng[4]
Aendlich vor d’n Wong hingreng.

     Nu ging’s lus, und wie zum Schur

60
Ging es Pfar’ wie bei äner Leingfuhr.

Un do nu gerod Schicht war in Fabrik’n,
Su kame die Leit v’rbei mit Lach’n un Quik’n,
Viele kame gans nahnt har,
Besong sich deutlich dos schiene Pfar’, —

65
Un off ä Mol, rasch wie d’r Blitz,

Hung an jed’r Seit von Pfar äne Mitz,
Un Aener ruffte laut, wie Alles guckt:
„Dos arme Pfar, hot ä Faß v’rschluckt,
Satt’rsch dänn“ rufft’r, zu dan Annern gericht:

70
„Gans deitlich sein de Räf in Sicht!“


     Die off’n Wong, wos wollt’n die mach’n,
Sie mußt’n trotz Arger doch mit lach’n.

[13]

Langsam wur nu wätter gefahr’n
Mitt’n dorch de Arbterschaarn.

75
     Wie ändlich an annern Tog vier Schtunne sein verschwund’n,

Do hatt’n se sich an Siewerbarrig wieder eingefund’n;
Nu kunntes Nischt me hallef’n, Alles war auß’r Rand und Band,
Drim wur su rasch wie meglich es Pfar’ ausgeschpannt,
D’r Wong blieb an Siewerbarrig schtien,

80
Zu Fuß mußt’n se Alle wättergien.


     Aen’r trug d’n Pfar’ sei Gescharr,
Dann d’r Fuhrmann wur nu karr,
Un pletzlich mit än Satz
Schwang’r sich off sän theiern Schatz,

85
Ruffte nu noch zurick von Weit’n:

„Kanns a nett dreck’n, su lett’s sich’s ower reit’n!“
Un in d’r Geschwindigkät von 0, Nischt
Log’r in än Sump[5] un wur angefrischt;
Wie’rer wieder rauskam, sat er kä schtummes Wort

90
Un ging racht niedergeschlaan — zu Fuß nu fort.

’s Roß mitsammt d’n Reit’r hatt’ns von der Näg,
Sie glich’n d’n Roß un Reiter in Schwamschträg[6] —.


  1. Schtunne = Stunden.
  2. Siewer = Sieber.
  3. Pap’nhee = Papenhöhe, Gasthaus vor Osterode.
  4. Schlok, Schleeng = Schlag, Schläge.
  5. Sump = Sumpf.
  6. Schwamschträg = Schwabenstreich.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Osterode am Harz
  2. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt