Achtzehngebet

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Achtzehngebet
Untertitel:
aus: Altjüdisches Schrifttum außerhalb der Bibel S. 7–10; Erläuterungen 1266
Herausgeber: Paul Rießler
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1928
Verlag: Benno Filser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Augsburg
Übersetzer: Paul Rießler
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[7]
1. Achtzehngebet


1 Lobspruch

Herr, öffne meine Lippen!
Mein Mund verkündige dein Lob!
Gepriesen seist du, Herr,
du unser Gott
und unsrer Väter Gott!
Gott Abrahams, Isaaks, Jakobs,
du großer, starker, schreckensvoller Gott,
du höchster Gott,
du Schöpfer Himmels und der Erden,
du unser Schild
und unsrer Väter Schild,
du unsere Zuflucht von Geschlechte zu Geschlecht!
Gepriesen seist du, Herr,
du Schild des Abraham!

2 Lobspruch

Du bist gar stark,
erniedrigest die Stolzen.
Du bist so kraftvoll,
hältst über Trotzige Gericht.
Du lebst in Ewigkeit,
erweckest Tote.
Du läßt die Winde wehen,
den Tau herniederrieseln.
Du sorgst für Lebende,
belebst die Sterbenden.
In einem Augenblick
läßt du uns Heil ersprießen.
Gepriesen seist du, Herr,
der du die Sterbenden belebst!

3 Lobspruch

Du bist so heilig,
und furchtbar ist dein Name,
Nicht gibt es außer dir sonst einen Gott
Gepriesen seist du, Herr;
du heiliger Gott!

[8]

4 Bitte

Unser Vater, schenke uns
in Gnaden die Erkenntnis über dich,
aus deinem Gesetz die Einsicht und die Klugheit!
Gepriesen seist du, Herr,
der du in Gnaden die Erkenntnis schenkst!

5 Bitte

Herr, bring uns zu dir zurück!
Wir wollen umkehren.
Erneuere unsere Tage wie zuvor!
Gepriesen seist du, Herr,
der du die Umkehr liebst!

6 Bitte

Vergib uns, unser Vater!
Wir sündigten an dir.
Wisch unsere Missetaten aus!
Bring sie aus deinen Augen!
Denn reich ist dein Erbarmen.
Gepriesen seist du, Herr,
der reich ist an Vergebung!

7 Bitte

Sehau doch auf unser Elend!
Führ unsern Streit!
Erlöse uns um deines Namens willen!
Gepriesen seist du, Herr,
Erlöser Israels!

8 Bitte

Heil uns, Herr, unser Gott,
von unserer Herzensqual,
und Schmerz und Kummer
bring weg von uns!
Schaff unsern Schlägen Heilung!
Gepriesen seist du, Herr,
der du in deinem Volke Israel
die Kranken heilst!

9 Bitte

Ach, segne uns, Herr, unser Gott,
doch dieses Jahr zum Guten
in allen Arten des Ertrags!
Bring eilends nah

[9]

das Endjahr unserer Erlösung!
Und gib dem Boden Tau und Regen!
Mach satt die Welt
mit deiner Güte Schätzen!
Gib Segen auch dem Werke unserer Hände!
Gepriesen seist du, Herr,
der du die Jahre segnest!

10 Bitte

Stoß laut in die Posaune
zu unserer Befreiung!
Erhebe ein Panier
zur Sammlung unserer Verbannten!
Gepriesen seist du, Herr,
der seines Volkes Israel Zerstreute sammelt!

11 Bitte

Mach wieder unsere Richter wie zuerst,
und unsere Berater wie am Anfang!
Herrsch über uns, alleinig du!
Gepriesen seist du, Herr,
du Liebhaber des Rechts!

12 Verwünschungen

Nicht blühe eine Hoffnung den Verfolgern!
Das Reich des Übermuts
entwurzle rasch in unsern Tagen!
Es mögen Nasoräer und die andern Abgefallenen
in einem Augenblick vergehen!
Sie seien aus dem Buche der Lebendigen getilgt,
und mit den Frommen sollen sie
nicht aufgeschrieben werden!
Gepriesen seist du, Herr,
der du die Frechen beugst!

13 Bitte

Lebendig sei dagegen über fromme Fremde deine Liebe!
Verleih uns guten Lohn
als solchen, die nur deinen Willen tun!
Gepriesen seist du, Herr,
du Zuversicht der Frommen!

14 Bitte

Erbarm dich, Herre, unser Gott,
mit deinem Reichtum an Erbarmen
jetzt über Israel, dein Volk,

[10]

und deine Stadt Jerusalem
und Sion, die Behausung deiner Herrlichkeit,
und deinen Tempel, deine Wohnung,
und über das Königtum des Hauses Davids,
deines richtigen Gesalbten!
Gepriesen seist du, Herr, des David Gott,
der du Jerusalem erbaust!

15 Bitte

Herr, unser Gott!
Hör auf die Stimme unseres Gebets!
Erbarm dich unser!
Du bist ja ein barmherziger und gnädiger Gott.
Gepriesen seist du, Herr,
der ein Gebet erhört!

16 Bitte

Herr, unser Gott!
Mögst du in Sion wieder wohnen,
und deine Knechte mögen zu Jerusalem
dir dienen!
Gepriesen seist du, Herr,
dem wir in Ehrfurcht dienen wollen!

17 Dank

Wir danken dir; –
du, Herr, bist unser Gott
und unserer Väter Gott –
für alles Gute, für die Gnade,
für das Erbarmen,
das du uns je erwiesen und erzeigt
und vor uns unsern Vätern.
Und sprachen wir:
„Es wankt jetzt unser Fuß“,
so stützte schon uns deine Gnade, Herr.
Gepriesen seist du, Herr!
Dir muß man danken.

18 Bitte

Gib deinen Frieden über Israel, dein Volk,
und über deine Stadt sowie dein Erbteil!
Und segne uns allsamt wie einen Mann!
Gepriesen seist du, Herr,
der Frieden schafft!

Erläuterungen

[1266]
1. Zum Achtzehngebet

Das heute noch übliche Tagesgebet der achtzehn Lobsprüche entstand nach dem Jahr 70 n. Chr. Die Belebung der Toten (2) ist nach Ez 37, 1 ff die Wiedererweckung des scheinbar toten Israel nach der scheinbaren Vernichtung Israels durch die römische Weltmacht im Jahre 70. Das Gebet liegt in einer palästinensischen und einer längeren babylonischen Form vor (s. Berakot b. O. Holtzmann 1912) [Mischna I 1].

2 Die Toten sind das scheinbar tote Israel. 4 Den Kern des Gebetes bilden die Bitten des mittleren Teiles. Voran stehen die Bitten um die wichtigsten religiösen Güter des einzelnen: Erkenntnis, 5 Bekehrung, 6 Vergebung. 7 Daran knüpft sich die Bitte um Hebung sozialer und materieller Not. 9 Dies führt zur Bitte um gute Ernte und überhaupt um Segen bei der Arbeit. 10 Der Gedanke an den heimischen Boden weckt politische Wünsche nach Sammlung aus der Diaspora, 11 Aufrichtung des Gottesreiches als einer politischen Größe, 12 nach Vernichtung des Reiches des Übermutes. Nasoräer, in der babyl. Rezension „Verräter“, bedeuten entweder die Samaritaner oder die Christen (Justin Dial. c. Tryph. 16; 47; 93; 95; 96). – 13 Die frommen Fremden sind die Proselyten. 14 Die politischen Wünsche schließen mit dem Gebet um Wiederherstellung Jerusalems und des Tempels. 17 Den Schluß des ganzen Gebetes bildet der Dank und 18 die Bitte um Frieden.

Anmerkungen (Wikisource)

Siehe auch folgenden Artikel aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft zu dem hier dargebotenen Text: