Ach welt din hohste wunne

Textdaten
Autor: Otto zem Turne
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ach welt din hohste wunne
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 194v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. oder 14. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Ach welt din hohſte wunne in Originallettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[194v]

Ach welt din hohste wunne
git doch vil sender noͤte·
din spiegel lichte sunne·
ist wibes nam· doch tůt ir mundes roͤte
gewald an senden die dú minne twinget·
ach got het ich fúr sterben·
mit einem rotem munde· doch gedinget·

Ich fúrcht in iamer sterben
nach also liechtem schine·
es moͤcht ein land verderben·
vnd tet ir vngenad· an im dú fine
als si an mir begat· des lid ich kumber·
ǒwe das sich dú reine·
verschuld an mir des fúrchtet sêr ich tumber·

Nein reine frucht din schoͤne·
sol nicht also gedihen·
din wibes zuht nicht hoͤne·
an mir wez wil din guͤte mich nu zihen·
sid mich in banden hat· din wiblich bilde·
ǒch ist min dienstlich trúwe·
durch dich allein nu alle vrǒwen wilde·

Owe was red ich tumber
min dienest hat nicht krefte
als ein durch slagen sumber·
hal er noch ie da her bi Ritterschefte·
tůt si mir nicht genaden mit ir hulden·
so ist min recht gar kleine·
es lege dann an miner trúwe schulden·

Sol ich der nicht genieszen·
so mag ich wol verderben·
doch wil mich nicht verdrieszen·
sol ich dur si in senden noͤte sterben·
ane bîcht wil ich nicht hinnan scheiden·
si ist mir fúr min sele·
die red' bicht ich wol mit tusent eiden·

Hab ich der súnde·
des růche got vergeszen·
wand er gab mir ze kúnde·
die zarten dú mich senden hat beseszen·
sust hat er schuld ein teil an minem můte·
wand der geschůf die klaren
so wandels fri· das si nie meil berůte·

Ach got wie hat din guͤte·
geleit so hohe stúre·
an si vnd ir gemuͤte·
ward ie uf erd ein bilde so gehúre·
des wen ich nicht si treit in engels wise·
geberde lib můt sinne·
die klaren ich fúr alle vrǒwen prise·

Wol mich der wol getanen·
wie das ich lide kumber
durch si wil ich mich anen·
vil missetat dú mir doch wurde krumber
nach tode dann das ich die lieben meine·
fúr all der welte wun
ist mir dú zart in hertzen alterseine·

Ich gdar nit wol gedenken
was liebes ich gewunne·
woͤlt si min truren krenken·
ich voͤrchte mir der sinne gar zerrunne
man seid das man [von] leide nicht verderbe
git mir dú lieb ir hulde·
ich fúrcht dc ich von rechten vroͤdenn sterbe·

E doch wolt ich es wagen·
mir tůt so we ir strenge·
das mich ir můs betragen·
e das ichs woͤlte liden· doch die lenge·
ich wolt e· das si mich vmbe vienge·
vnd ân ir guͤte schulde·
ein tot an liebes arm an mir ergienge·

Das muͤste si beweinen·
doch von ir wibes guͤte·
vnd senften můt erscheinen·
nach tod an mir· sust kenn ich ir gemuͤte·
das si ze stund ir strenge liesz erwinden·
sust trag ich hohgedinge·
min toter lib mag noch genade vinden·