Abschiedsgruß (Die Gartenlaube 1899/4)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abschiedsgruß
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 130
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[130] Abschiedsgruß. (Zu dem Bilde S. 109.) An Italiens sonniger Küste, in der Nähe von Venedig, hat der Maler das schmucke Modell zu dem Bilde gefunden, das wir in Holzschnittwiedergabe unseren Lesern vorführen. Bei heiterem Himmel und günstigem Winde ist die Barke mit dem jungen Fischer abgesegelt. Sie schaukelt schon fern auf den Wellen, daß das Auge kaum die Gestalten der Schiffer zu erkennen vermag; aber immer noch steht das Blumenmädchen an der Ufermauer, und immer noch flattert zum Abschied ihr Tüchlein im Winde. Bald wird Ninetta Las Schiffchen völlig aus den Augen verlieren und von ihrem Auslug in das Straßengewühl der Stadt hinabsteigen, um ihr gleichgültigen Menschen Blumen feilzubieten. Das schönste Sträußchen wird sie aber zurücklegen; es wird am Abend, wenn die Fischer heimgekehrt sind, an der Brust des Glücklichen prangen, dem die Vielumworbene ihr Herz geschenkt hat.

[109]
Die Gartenlaube (1899) b 0109.jpg

Copyright 1897 by Franz Hanfstaengl in München.
Abschiedsgruß.
Nach dem Gemälde von E. von Blaas.