ADB:Zurmühlen, Christoph Bernard

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Zurmühlen, Christoph Bernard“ von Paul Bahlmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 45 (1900), S. 510–511, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Zurm%C3%BChlen,_Christoph_Bernard&oldid=- (Version vom 2. Juni 2020, 00:57 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Zurlauben, Placidus
Band 45 (1900), S. 510–511 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2017, suchen)
GND-Nummer 138528241
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|45|510|511|Zurmühlen, Christoph Bernard|Paul Bahlmann|ADB:Zurmühlen, Christoph Bernard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138528241}}    

Zurmühlen: Christoph Bernard; mit Klosternamen Wolfgang Z., wurde am 7. Juni 1701 zu Münster geboren. Er trat am 13. September 1721 in das Benedictinerkloster zu Liesborn und legte am 29. September 1722 die Gelübde ab. Am 22. Mai 1728 in Sassenberg zum Priester geweiht, verwaltete er in Liesborn die Aemter eines Sacristan, Caplans und Kornschreibers (granarius), und zwar das letztere Amt vom 11. Mai 1740 bis zu seinem am 19. Juni 1774 erfolgten Tod. Die zahlreichen Arbeiten, durch die sich Z. um die Geschichte seines Klosters die größten Verdienste erworben, enthalten weniger selbständige Untersuchungen als Abschriften älterer Aufzeichnungen, deren Originale vielfach verloren sind. Er hat hinterlassen: 1) Rerum memorabilium, quae sub regimine Domini Gregorii Abbatis [i. e. Waltmann, s. A. D. B. XLI, 126] in Liesborn contingerunt, compendiosa series … 1739 (verloren, aber wol in der folgenden Schrift benutzt); 2) Waltmann’s Biographie in den [511] 1700 angelegten „Annales Monasterii Liesbornensis“, welche später bis zum Jahre 1798 fortgeführt sind (s. unten s. v. Zurstraßen); 3) Descriptiones Abbatiarum Liesborn, Marienfeldt, Ueberwasser, Sanct-Ilien, Vinnenberg et Wittmarschen. Ex communicatis mihi manuscriptis in hunc libellum translatae Anno 1732 (Alterth.-Verein Münster Mscr. 152, mit Zusätzen von Tyrell und v. Hatzfeld); 4) Memorabilia Liesbornensia de brachio S. Symeonis Liesbornae asservato miraculis claro et De abbatia ac abbatibus Liesbornensibus ex variis authoribus collecta (Alterth.-Ver. Münster). Der der Abtei Liesborn gewidmete Theil, in welchem u. a. die von Fuisting begonnenen und von Waltmann fortgesetzten Memorabilien benutzt sind, reicht bis zum Jahre 1698; 5) Lipsanographia sive thesaurus sacrarum reliquiarum ecclesiae Liesbornensis (Pfarrarchiv zu Liesborn); 6) Intentiones primariae et secundariae pro summo, primo et sacro in sacello abbatiali, quas ex autographo descriptas Xenii loco praesentabat … Florentio Ringenberg M. L. p. t. Cellerario. Anno 1731 (Pfarrarchiv Liesborn), ein nach Monaten und Tagen geordnetes Memorienverzeichniß; 7) Series Episcoporum Mimigardensium nunc Monasteriensium ex celebrioribus annalistis ac manuscriptis congesta anno … 1740 et continuata anno … 1763 (Alterth.-Ver. Münster), mit vielen Zeichnungen von Wappen, Siegeln und Grabsteinen. Auch eine Abschrift Zurmühlen’s von des P. Hermann Bergmann († 1679) verschollener „Descriptio hostilitatis inter Electorem Brandenburgicum Fridericum Gulielmum et Christophorum Bernardum a Galen, Principem Monasteriensem, monasterio Liesbornensi admodum fatalis“ befindet sich in der Bibliothek des Alterthumsvereins zu Münster.

Vgl. J. B. Nordhoff, Die Chronisten des Klosters Liesborn (Sep.- Abdr.), Münster 1866, S. 71, 76 bis 84 u. 90. – E. Raßmann, Nachrichten von … Münsterl. Schriftstellern, Münster 1866, S. 387 f.