ADB:Wintrich, Anton

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Wintrich, Anton“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 43 (1898), S. 503, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Wintrich,_Anton&oldid=- (Version vom 27. Oktober 2020, 10:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Winting, Johann
Band 43 (1898), S. 503 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2015, suchen)
GND-Nummer 12107756X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|43|503|503|Wintrich, Anton|Julius Pagel|ADB:Wintrich, Anton}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=12107756X}}    

Wintrich: Anton W., Mediciner, geboren am 5. November 1812 zu Sterzing in Tirol, machte seine Studien in Würzburg und München, wo er 1835 mit der Inauguralabhandlung „Ueber den Rheumatismus cordis mit drei betreffenden Krankengeschichten“ die Doctorwürde erlangte. Nachdem er dann zur weiteren Ausbildung Wien, Paris, London und Kopenhagen besucht hatte, habilitirte er sich 1843 als Docent der medicinischen Klinik in Erlangen, wurde dort Assistent der medicinischen Klinik und später außerordentlicher Professor. W., der am 10. März 1882 an den Folgen eines Herzleidens starb, las über specielle Pathologie und Therapie, Kinderkrankheiten, sowie über physicalische Untersuchungsmethoden. Auf letzterem Gebiete hat er sich durch Empfehlung eines nach ihm benannten Hammers einen Namen gemacht. Er war einer der Ersten in Deutschland, die Auscultation und Percussion am Krankenbett methodisch verwertheten. Sein Hauptwerk sind „Die Krankheiten der Respirationsorgane“ (Erlangen 1854, als Theil des großen Virchow’schen Handbuchs der speciellen Pathologie und Therapie, Bd. V, Abth. 1). Ferner war er Herausgeber von: „Medicinische Neuigkeiten. Ein Intelligenzblatt f. pract. Aerzte“, vom 2. Jahrgang ab bis zu seinem Tode (1852–1882).

Biogr. Lex. VI, 301.