ADB:Winting, Johann

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Winting, Johann“ von Paul Bahlmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 43 (1898), S. 502–503, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Winting,_Johann&oldid=- (Version vom 9. April 2020, 08:02 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Wintrich, Anton
Band 43 (1898), S. 502–503 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 139107207
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|43|502|503|Winting, Johann|Paul Bahlmann|ADB:Winting, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139107207}}    

Winting: Johann W., geboren zu Osnabrück, wurde in den Schulen des Hegius zu Deventer und des Murmellius zu Münster erzogen. Nachdem er Informator dreier Grafen von Waldeck, darunter des nachmaligen Bischofs Franz (s. A. D. B. VII, 290) gewesen, unterrichtete er den jugendlichen Eberhard Voltlage, der später Doctor decretalium et juris und Senior des Capitels zu [503] St. Johann wurde und Sleibing in seinen Studien zu Wittenberg u. s. w. kräftig unterstützte. Ein ausgedehnteres Arbeitsfeld erhielt W. durch seine Ernennung zum Lehrer an der Osnabrückischen Johannisschule, der er seine Kräfte bis zu seinem freilich schon 1512 erfolgten Tode getreulich widmete.

Vgl. Hamelmann, Opera genealogico-historica.