ADB:Trummer, Karl

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Trummer, Karl“ von Nicht angegeben in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 38 (1894), S. 686, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Trummer,_Karl&oldid=- (Version vom 26. September 2020, 11:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Trümpi, Aegidius
Band 38 (1894), S. 686 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Trummer in der Wikipedia
GND-Nummer 117426954
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|38|686|686|Trummer, Karl|Nicht angegeben|ADB:Trummer, Karl}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117426954}}    

Trummer: Karl T., geboren zu Hamburg am 22. April 1792, ließ sich, nachdem er seit 1811 in Göttingen Jurisprudenz studirt und 1814 in Heidelberg den Doctortitel erworben hatte, in Hamburg als Advocat nieder. 1851 bis 56 lebte er in Wiesbaden, kehrte aber dann nach Hamburg zurück und starb hier am 15. September 1858. – Aus dem Dänischen übersetzte er Ingemann’s Trauerspiel „Der Hirt von Tolosa“ (in Theod. Hell’s Bühne der Ausländer, Bd. I); aus dem Englischen Byron’s Manfred. Unter dem Titel „Die Votivtafel“ (1825) gab er vermischte Gedichte, gesammelt im J. 1820, und ebenfalls 1825 „Elbblümchen, eine kleine anspruchslose Gedichtsammlung aus den letzten 5 Jahren von D. W.“ heraus.

Lexikon der Hamb. Schriftsteller VII, 725 f.