ADB:Senf, Heinrich Christian Ludwig

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Senf, H. C. L.“ von Hyacinth Holland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 34 (1892), S. 23, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Senf,_Heinrich_Christian_Ludwig&oldid=- (Version vom 19. September 2020, 12:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Senefelder, Alois
Band 34 (1892), S. 23 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Filidor in der Wikipedia
GND-Nummer 104313595
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|34|23|23|Senf, H. C. L.|Hyacinth Holland|ADB:Senf, Heinrich Christian Ludwig}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104313595}}    

Senf: Mit dem Namen H. C. L. S. nennt sich der Verfasser einer unter dem Titel: „Gedichte von Filidor“ herausgekommenen Gedichtsammlung am Schluß der dem Buche beigegebenen, „Leipzig, im Herbstmond, 1788“ datirten Vorrede. Vermuthlich ist der Dichter identisch mit dem Leipziger Advocaten Heinrich Chr. Lebr. S., über den sich jedoch nur beibringen läßt, daß sein Name in den Jahrgängen 1787 bis 1791 des Leipziger Adreß-Calenders verzeichnet steht und eine von ihm verfaßte „Synopsis iuris civilis universi et iuris iudiciarii Saxonici tabulis comprehensa et in usum iuris studiosorum elaborata“ (Lipsiae 1796) nach seinem Tode im Druck erschien. Diesem Leipziger Juristen gilt wahrscheinlich auch die der Angabe in Raßmann’s „Handwörterbuch der verstorbenen deutschen Dichter“ zu Grunde liegende Anführung in Meusel’s „Lexikon der verstorbenen Schriftsteller“ Bd. 13, S. 109: „S., H. C. F. (so!), Pfarrer zu … in Kursachsen, geb. zu … ; † 1793“, da ein sächsischer Pfarrer, auf welchen sie paßt, nicht bekannt ist; ob aber, wenn jenes der Fall ist, Meusel sein Todesjahr richtig angibt, muß dahin gestellt bleiben.

Goedeke, Grundriß IV, 2. Aufl., 361 und 363.