Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schönbrunn, Johann“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 32 (1891), S. 283, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Sch%C3%B6nbrunn,_Johann&oldid=- (Version vom 12. Juli 2024, 23:49 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Schönchen, Ludwig
Band 32 (1891), S. 283 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2009, suchen)
Johann Schönbrunn in Wikidata
GND-Nummer 119821931
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|32|283|283|Schönbrunn, Johann|l. u.|ADB:Schönbrunn, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119821931}}    

Schönbrunn: Johann S. ist der Name eines Dichters geistlicher Lieder, von dessen Lebensumständen nur bekannt ist, daß er Diakonus in Chemnitz war und vor November 1556 gestorben ist. Seine Gedichte erschienen theils in Einzeldrucken, theils in einer Sammlung, die sein Sohn, Adam S., mit einer Vorrede vom 15. November 1556 (Erfurt 1557) herausgab. Unter seinen Liedern ist das bekannteste geworden: „Herr Jesu Christ, erbarm dich mein, von Sünden rein mach mich durch dein Barmherzigkeit“ nach der Melodie „Mag ich Unlück“.

Wackernagel, Das deutsche Kirchenlied, III, 842 ff. – Koch, Geschichte des Kirchenlieds u. s. f., 3. Aufl., I, 287. – Goedeke, 2. Aufl., II, 190.