ADB:Roehl, Ernst von

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Roehl, Ernst von“ von Wilhelm von Gümbel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 29 (1889), S. 55, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Roehl,_Ernst_von&oldid=- (Version vom 12. Juli 2020, 04:01 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 29 (1889), S. 55 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Ernst von Roehl in der Wikipedia
GND-Nummer 138005761
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|29|55|55|Roehl, Ernst von|Wilhelm von Gümbel|ADB:Roehl, Ernst von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138005761}}    

Roehl: Ernst Karl Gustav Wilhelm v. R., königl. preußischer Major a. D. und Schriftsteller auf geologisch-phytopaläontologischem Gebiete, war am 1. Mai 1825 zu Breslau als Sohn des Generals der Infanterie v. R. geboren, trat nach dem Besuche der Realschule in Düsseldorf im J. 1843 als Freiwilliger in den Militärdienst und machte sowol die Kämpfe 1848 gegen Dänemark als 1849 bei den Unruhen in den Rheinlanden mit, wobei er bis zum Major vorrückte. Im J. 1869 trat er aus dem Militärdienste, um sich für eine Anstellung im Postfach vorzubereiten, wurde jedoch bei dem Ausbruche des französischen Krieges 1870 in den activen Militärdienst zurückversetzt und betheiligte sich mit Auszeichnung an verschiedenen kriegerischen Unternehmungen, für welche er mit Verleihung des eisernen Kreuzes II. Cl., des bairischen Verdienstordens, des großherzogl. hessischen Ludwigsordens und des königl. sächsischen Albrechtsordens belohnt wurde. Gelegentlich seines Aufenthalts in verschiedenen Garnisonsstädten, namentlich in Hamm, entwickelte sich in v. R. die Neigung zu naturwissenschaftlichen, besonders geologischen Studien. Er begann mit großem Eifer Mineralien und vorzüglich die Pflanzenabdrücke des westfälischen Kohlengebirges zu sammeln, welche er in seltener Vollständigkeit zusammenbrachte. Er entschloß sich, über dieselben ein umfassendes Werk mit 23 Tafeln sorgfältig gezeichneter Abbildungen und genauen Beschreibungen zu publiciren. Es erschien im 18. Bande der Dunker’schen Paläontographica und wurde 1868 vollendet. Dasselbe wird als eine hervorragende wissenschaftliche Leistung geschätzt, welche sich insbesondere dadurch vortheilhaft auszeichnet, daß von den einzelnen Pflanzenarten das Vorkommen auf den verschiedenen Kohlenflötzen genau angegeben ist. Diese Leistung fand eine Anerkennung durch die Verleihung der großherzogl. oldenburgischen Medaille für Wissenschaft und Kunst im J. 1869. Indeß blieb die erwähnte Publication die einzige größere wissenschaftliche Leistung, mit welcher v. R. hervortrat. Kleinere Abhandlungen, wie die über Nickelkies, über Cyclopteris- und Neuropterisarten sind in den Verhandlungen des naturwissenschaftlichen Vereins für Rheinland und Westfalen erschienen. v. R. erlag einem hartnäckigen Leiden in der Nacht vom 18. auf den 19. September 1881 zu Hamm.

Nekrolog von Dr. v. d. Mark in den Verhandlungen des Naturw. Vereins für Rheinl. u. Westf. 1882.