ADB:Petri, Nicolaus

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Petri, Nicolaus“ von Karl Steiff in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 527, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Petri,_Nicolaus&oldid=- (Version vom 17. Januar 2022, 15:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 25 (1887), S. 527 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 139166165
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|527|527|Petri, Nicolaus|Karl Steiff|ADB:Petri, Nicolaus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139166165}}    

Petri: Nicolaus P. von Harlem (de Harlem d’Hollandia Almanus) war einer der zahlreichen Niederländer, welche die Buchdruckerkunst in den ersten Jahrzehnten nach ihrer Erfindung in Italien ausgeübt haben. Es ist übrigens nur Weniges, was man von ihm weiß. Zunächst ließ er sich in Padua nieder, wohin ihn ohne Zweifel die große Universität gezogen hatte. Im J. 1475 muß er daselbst eingetroffen sein; denn der erste Druck, welchen man von ihm kennt, des Fulginas Gentilis Commentar Super prima fen quarti Canonis Avicennae (Hain 7565), ein größeres Werk, ist vom Februar 1476 datirt. Vermuthlich aber war es ihm nicht möglich, mit den andern bereits in Padua vorhandenen Druckereien zu concurriren: schon im nächsten Jahr, 1477, finden wir ihn in Vicenza. Dort hat er in diesem Jahr in Verbindung mit dem eben damals sich daselbst aufhaltenden, namentlich als Venediger Drucker bekannten Hermann von Lichtenstein aus Cöln (s. A. D. B. XVIII, 550 ff.) zwei Werke des Antonius Andreä herausgegeben, das eine davon jedoch, wie es scheint, nur in der Eigenschaft als Verleger (Hain 975, 991). Weitere Drucke kennt man von ihm nicht. Nur der Curiosität halber sei erwähnt, daß die Vertreter der Costerlegende P. zu einem der Gehilfen des angeblichen Harlemer Erfinders, ja als N. Pieterszoon zu einem Angehörigen seiner Familie gemacht haben.

Vgl. P. C. van der Meersch, Recherches sur la vie et les travaux de quelques imprimeurs belges, Gand 1844, p. 207–228.