ADB:Lange, Samuel Gottlieb

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lange, Samuel Gottlieb“ von Georg Christian Bernhard Pünjer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 17 (1883), S. 653, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lange,_Samuel_Gottlieb&oldid=- (Version vom 3. August 2020, 09:46 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Lange, Wilhelm
Band 17 (1883), S. 653 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Samuel Gottlieb Lange in der Wikipedia
GND-Nummer 104125195
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|17|653|653|Lange, Samuel Gottlieb|Georg Christian Bernhard Pünjer|ADB:Lange, Samuel Gottlieb}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104125195}}    

Lange: Samuel Gottlieb L., ward am 5. April 1767 zu Ohra bei Danzig geboren, wo sein Vater Prediger war. Auf dem Danziger Gymnasium vorgebildet, studirte er zu Jena, habilitirte sich dort 1795 und hielt theologische und philosophische Vorlesungen. 1795 ward er Adjunkt bei der philosophischen Fakultät, 1796 außerordentlicher Professor der Philosophie, 1798 außerordentlicher Professor der Theologie, folgte jedoch in demselben Jahr einem Rufe als ordentlicher Professor der Theologie und Prediger an der Heiliggeistkirche nach Rostock, wo er am 15. Juni 1823 starb. Er war Anhänger des Kantischen Rationalismus, wie besonders sein „System der theologischen Moral“ (1803) und sein „Versuch einer Apologie der Offenbarung“ (Jena 1794) beweist. Die sonstigen Schriften s. bei Döring, gel. Theol. Deutschl.