ADB:Holt, Johannes

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Holt, Johannes“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 13 (1881), S. 2, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Holt,_Johannes&oldid=- (Version vom 18. September 2020, 14:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Holt, Johannes van
Band 13 (1881), S. 2 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johannes Holt in der Wikipedia
GND-Nummer 137662416
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|13|2|2|Holt, Johannes|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Holt, Johannes}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137662416}}    

Holt: Johannes H., † am 29. Mai 1432, der erste Rostocker Docent, welcher geradezu als Professor der Theologie genannt wird, während nach päpstlicher Bestimmung eine theologische Facultät der Universität versagt war und erst 1432 gestattet und errichtet wurde. Er ist im Sommer 1427 als Docent nach Rostock gekommen und als Dr. theol. und Rector der Kirche zu „Wesenburg, Bremer Diöcese“, inscribirt, schon im Herbst wurde er Rector der Universität, zum zweiten Male 1429. Die Universität hatte einen Dominicaner, der Dr. theol. sei, gesucht, H. war aber Weltgeistlicher. Von Rostock kam er als Nachfolger Heinrichs v. Gheismar 1431 nach Hamburg als Canonicus und Lector Primarius am Dom.

Vgl. Ed. Meyer, Gesch. des Hamb. Unterrichtswesens im Mittelalter. Krabbe, Univ. Rostock, S. 56. Rostocker Schulprogramm, 1875, S. 19.