ADB:Heribert (Bischof von Utrecht)

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heribert (Bischof von Utrecht)“ von Pieter Lodewijk Muller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 12 (1880), S. 111, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heribert_(Bischof_von_Utrecht)&oldid=- (Version vom 18. September 2020, 18:14 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Heriger
Band 12 (1880), S. 111 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Hartbert von Utrecht in der Wikipedia
GND-Nummer 137326009
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|12|111|111|Heribert (Bischof von Utrecht)|Pieter Lodewijk Muller|ADB:Heribert (Bischof von Utrecht)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137326009}}    

Heribert oder Herbert, Bischof von Utrecht, aus geringem Stande zu Berum in den Gröninger Ommelanden geboren, ward 1138 Bischof. Ein von der hohen Würde seines Amtes durchdrungener, stolzer Kirchenfürst, dabei ein tüchtiger Krieger, dessen Blicke und Worte auch den Mächtigsten Schrecken einflößten; wie Beka sagt, brachte er nicht allein das aufrührerische Gröningen zur Ruhe, 1143, und besiegte den Grafen von Bentheim, der im Bunde mit dem Grafen Dietrich VI. von Holland (s. d.) in Drenthe einfiel, sondern zwang auch letzteren, der ihn in Utrecht eingeschlossen, durch Androhung des Bannes, um Friede und Versöhnung zu bitten. Unter seiner Regierung ereignete sich jener große Brand, der die Stadt Utrecht bis auf die St. Salvatorkirche einäscherte. In hoher Gunst bei Konrad III. erwarb er von demselben die Bestätigung des Privilegs, das Friesland dem Utrechter Stuhl schenkte. Fünf Jahre später starb H. 1150.