ADB:Helwig, Martin

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Helwig, Martin“ von Adolf Schimmelpfennig in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 718, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Helwig,_Martin&oldid=- (Version vom 26. September 2022, 03:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Helwig, Josef
Band 11 (1880), S. 718 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Martin Helwig (Geograph) in der Wikipedia
Wikidata-logo.svg Martin Helwig in Wikidata
GND-Nummer 115849785
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|718|718|Helwig, Martin|Adolf Schimmelpfennig|ADB:Helwig, Martin}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115849785}}    

Helwig: Martin H., Schulmann und Geograph, geboren in Neisse den 5. November 1516, † den 26. Januar 1574, Schüler Trotzendorf’s, hatte in Wittenberg studirt und sich dort den Grad eines Magisters erworben. Nach seiner Rückkehr nach Schlesien stand er seit 1552 dem Magdalenäum in Breslau als Rector vor. Ebenso tüchtig in Mathematik und Geographie wie in classischen Sprachen, gab er 1561 eine von ihm entworfene „Tabula geographica sive mappa Silesiae“, die erste Landkarte von Schlesien, heraus. Sie fand solchen Beifall und wurde so bewundert, daß Caspar Peucer in Wittenberg sie den Studenten in einem Programme angelegentlich empfahl und Abraham Oertel sie seinem Theatro orbis terrarum, Antwerpiae 1577, einverleibte.

Henelii Silesiagr. ren. I. c. VII. p. 359. Pols Jahrb. der Stadt Bresl. IV. S. 20 u. 72. Ehrhardt, Presbyterol., I. S. 106.