ADB:Haller, Johann Nepomuk

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Haller, Johann Nepomuk“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 431, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Haller,_Johann_Nepomuk&oldid=- (Version vom 20. September 2020, 07:12 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 10 (1879), S. 431 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Nepomuk Haller in der Wikipedia
GND-Nummer 116411716
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|431|431|Haller, Johann Nepomuk|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Haller, Johann Nepomuk}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116411716}}    

Haller: Johann Nepomuk H., Bildhauer, geb. (angeblich?) zu Innsbruck am 1. März 1792, † zu München am 23. Juli 1826. Als Sohn armer Eltern für ein Gewerbe bestimmt, brachte ihn der Vater später, da sich das Talent immer mehr hervordrängte, zu einem Holzschnitzer, dann zu dem Bildhauer Renn in Imst. In München verschaffte sich H. vollständige Ausbildung, wo er auf der Akademie 1813 den ersten Preis für Bildhauer erhielt. Vom Münchener Hofe mit Aufträgen reich bedacht, unternahm er 1819 eine Reise nach Rom, wo er bis 1823 verweilte und dann nach München zurückkehrte. Haller’s Arbeiten sind größtentheils an Münchener Bauten aufgestellt, so an der Glyptothek, an der Reitschule, am Hoftheater u. s. f.

Ein ziemlich vollständiges Verzeichniß seiner Werke gibt Wurzbach’s Biogr. Lexikon (VII. 242), welchem diese Daten entnommen sind.