ADB:Hörnigk, Ludwig von

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hörnigk, Ludwig von“ von Albert Teichmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 13 (1881), S. 157, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:H%C3%B6rnigk,_Ludwig_von&oldid=- (Version vom 23. März 2023, 22:06 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Hoernes, Moritz
Band 13 (1881), S. 157 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Ludwig von Hörnigk in der Wikipedia
Ludwig von Hörnigk in Wikidata
GND-Nummer 122259645
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|13|157|157|Hörnigk, Ludwig von|Albert Teichmann|ADB:Hörnigk, Ludwig von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122259645}}    

Hörnigk: Ludwig v. H. aus Darmstadt, studirte erst die Rechtswissenschaft, dann Medicin in Gießen, wurde in Straßburg Doctor der Medicin, 1628 Comes Palatinus, 1639 Doctor der Rechte in Marburg, kaiserlicher Rath und kurmainzischer Hofrath, trat 1647 in Wien zur katholischen Kirche über, ward geadelt, starb zu Mainz 1667. Es werden von ihm mehrere medicinische Schriften erwähnt, besonders aber auch „Tract. de commissariis et commissionibus“ – „Oratio de Doctoribus bullatis“ 1630. – „Stella notariorum“ 1654 u. ö. – „De regali jure Postarum“ Marb. 1639, Vinnae 1649, Frankfurt 1663.

Ersch und Gruber. – Pütter, Litt. III 577.