ADB:Crusius, Jakob Andreas

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Crusius, Jakob Andreas“ von Emil Julius Hugo Steffenhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 632, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Crusius,_Jakob_Andreas&oldid=- (Version vom 7. August 2020, 20:52 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Crusius, Jakob
Band 4 (1876), S. 632 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jakob Andreas Crusius in der Wikipedia
GND-Nummer 100098002
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|632|632|Crusius, Jakob Andreas|Emil Julius Hugo Steffenhagen|ADB:Crusius, Jakob Andreas}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100098002}}    

Crusius: Jakob Andreas C., Rechtsgelehrter, Sohn des Juristen Christoph C. (Crause), geb. 9. Nov. 1636 in Hannover, † ebenda 16. August 1680. Er studirte in Wittenberg, Leipzig, Helmstädt Jurisprudenz und Theologie, machte Reisen durch Deutschland, Holland, Frankreich und erwarb 1662 in Helmstädt den juristischen Doctorgrad. 1663 wurde er Syndicus in Minden, 1676 Advocat in seiner Vaterstadt, 1678 Hof- und Regierungsrath. Von seinen Schriften (siehe Jöcher) erwähnen wir die „Opuscula varia politico-iuridico-historica“, 1668. Auch gab er das „Jus statutarium reipublicae Mindensis“, 1674, und seines Vaters Monographie „De tortura“, 1682, 1704 mit Anmerkungen heraus.