ADB:Bitthäuser, Johann Pleikard

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bitthäuser, Johann Pleikard“ von Carl Ruland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 684, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bitth%C3%A4user,_Johann_Pleikard&oldid=- (Version vom 24. Februar 2020, 06:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Bittner, Adolf
Band 2 (1875), S. 684 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Pleikard Bitthäuser in der Wikipedia
GND-Nummer 117605352
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|684|684|Bitthäuser, Johann Pleikard|Carl Ruland|ADB:Bitthäuser, Johann Pleikard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117605352}}    

Bitthäuser: Johann Pleikard B., geb. 4. April, nach einer andern Angabe 7. April 1774 in dem fränkischen Markte Bütthard, † 23. Juli 1859 als Professor der Kupferstecherkunst an der Universität Würzburg, war Schüler J. G. Müller’s in Stuttgart und ein ausgezeichneter Künstler, der namentlich für den Frauenholtz’schen Kunstverlag vorzügliche Werke lieferte. Berühmt ist seine meisterhafte Copie des Morghen’schen Stichs des Da Vinci’schen Abendmahls, die Susanna im Bade nach Domenichino, die Madonna nach Parmeggiano, die Unterredung des Kaisers Augusts mit Kleopatra nach A. R. Mengs, verschiedene Porträts etc.

Andres, Neue fränkische Chronik. 1807, S. 531. Romberg. Conversations-Lexikon f. bildende Kunst II. S. 185.