ADB:Bernhardus Brunsvicensus

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bernhardus Brunsvicensus“ von Roderich von Stintzing in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 455, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bernhardus_Brunsvicensus&oldid=- (Version vom 24. Februar 2020, 05:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 2 (1875), S. 455 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2018, suchen)
GND-Nummer 13566070X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|455|455|Bernhardus Brunsvicensus|Roderich von Stintzing|ADB:Bernhardus Brunsvicensus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13566070X}}    

Bernhardus Brunsvicensis, Herausgeber der beiden Pandekten-Titel „De verborum significatione“ und „De regulis juris“. Erford. 1499. 4. In der Vorrede, die er von Erfurt datirt, nennt er sich „Liberalium studiorum professor“, vertritt aber keineswegs den Humanismus, sondern polemisirt gegen die Einmischung der poetischen und rethorischen Phrase in die Sprache der Jurisprudenz. Er ist indeß weder Mitglied der Erfurter juristischen Facultät, noch graduirter Jurist, sondern vermuthlich Magister artium gewesen, der juristischen Privat-Unterricht ertheilte und in diesem Anlaß jene beiden Titel zum Handgebrauch edirte.

Stintzing, Gesch. d. populären Litterat. des röm. R. S. 6. 57. Savigny, Gesch. des R. R. im M.-A. 6, 482.