Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Baldung, Hieronymus Pius“ von Roderich von Stintzing in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 19–20, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Baldung,_Hieronymus_Pius&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 14:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Baldung, Caspar
Nächster>>>
Balen, Hendrik von
Band 2 (1875), S. 19–20 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 119612453
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|19|20|Baldung, Hieronymus Pius|Roderich von Stintzing|ADB:Baldung, Hieronymus Pius}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119612453}}    

Baldung: Pius Hieronymus B., aus Schwäbisch-Gmünd, Neffe des Kaspar B. 1506 in Freiburg immatriculirt und J. U. D., liest Humaniora und Institutionen, tritt 1510 als Rath in die vorderösterreichische Regierung zu Ensisheim, wo sein Kanzler Zasius ihm 1532 seine „Tractatus Institutionum“ dedicirte.[1][20] Im J. 1511 entdeckte er in der Abtei Murbach die später verlorene Handschrift des Cajus epitom. und Paulus, welche er Zasius und Amerbach mittheilte.

Stintzing, U. Zasius S. 180. 319. – Schreiber, Gesch. d. Univers. Freiburg. S. 82 ff. – Zasii epist. p. 431.

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 19. Z. 2 f. v. u. l.: zu Ensisheim; im J. 1532, wo Zasius ihm seinen Tractatus substitutionum dedicirte, war er Kanzler. Im J. 1511 etc. [Bd. 4, S. 794]