„Er wird berappt“

Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Hase
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Er wird berappt“
Untertitel:
aus: Der Nürnberger Trichter, Nr. 6, S. 21–22
Herausgeber: Hermann Wimmer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Friedrich Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[21]
„Er wird berappt.“[1]
Eine gelehrte Abhandlung von Dr. Rob. Hase.

Ich weiß nicht, welcher geniale Kopf Thüringens das große Wort: „Berappen,“ erfunden, wenigstens diesem Worte die großartige Bedeutung beigelegt hat, die es jetzt besitzt. Dies aber weiß ich, daß er ein Denkmal haben müßte, dauerhafter als Erz, wenn wir nur jetzt Geld und Zeit zu Denkmälern hätten. Denn er hat eine Lücke in unsrer Sprache ausgefüllt, die bisher den gewandtesten Sprechern die unsäglichsten Schwierigkeiten bereitet hat. Begriffe, für deren Ausdruck wir uns ehemals ängstlich nach den verschiedenartigsten Wörtern und Umschreibungen umsehen mußten, werden nun mit einem kurzen und kräftigen Worte ausgedrückt, mit dem Worte: „Berappen“!

Bekommt z. B. ein Schüler von seinem Lehrer oder ein Beamter von seinem Vorgesetzten einen Verweis, vielleicht wegen Faulheit oder freier Reden: anstatt uns der abgedroschenen und gemeinen Ausdrücke „heruntermachen“ oder „abmucken“ zu bedienen, brauchen wir jetzt das edle Wort: „Er wird berappt.“

Geräth Jemand im Bierhause in einen Disput, vielleicht über Monarchie oder Republik, über breite oder nichtbreite demokratische Grundlage, und es wird ihm dermaßen zugesetzt, daß er das Maul halten muß; gleich sagen wir kurz und kräftig: „Er wird berappt.“

Wird er vielleicht gar beim Kopfe genommen, um diesem Kopfe durch schlagende Gründe und haarige Argumente eine bessere Einsicht in die Sache zu verschaffen, muß er seinen Rücken zur „breitesten Grundlage“ für knüppelhafte Beweise hergeben, fliegt er wohl gar, einen Rockschooß oder zwei zurücklassend, aus dem Disputirsaale hinaus; so sagen wir ebenfalls: „Er wird berappt.“

Wird Einer arretirt und muß brummen, so hätte er wohl ehemals nicht gewußt, was ihm geschieht; jetzt aber weiß er: „Er wird berappt.“

Auch Ludwig Philipp, Guizot und Metternich sind „berappt“ worden, und wenn, wie v. Wydenbrugk sagt, im Falle der Noth die großen ehernen Redner ihre donnernde Stimme werden erheben müssen, – man nennt sie auf Deutsch Kanonen, – so wird man wohl bald [22] auch vom Könige von Hannover sagen können: „Er wird berappt.“

Wer weiß, wer noch alles in der Welt „berappt“ werden wird?

„Sie wird berappt!“ – So könnte man z. B. von einer Frau oder von einer Zeitung sagen, welcher zugesetzt wird.

Endlich: „Es wird berappt!“ – Was kann nicht Alles „berappt“, d. h. vollbracht, abgethan, abgemacht, ausgeführt, zu Stande gebracht, vollendet u. s. w. werden. Und so kann ich denn auch von gegenwärtigem gelehrten Schriftchen über das Berappen selbst – über dieses schöne Kind der Revolution, diese theure Errungenschaft der Zeit, – zum Schlusse sagen: „Es ist berappt.“


  1. Ein in Thüringen jetzt sehr gebräuchlicher Ausdruck.