Hauptmenü öffnen

Zwo Newe vnd Erschröckliche Zeittungen Von Vier Vbelthäteren

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zwo Newe vnd Erschröckliche Zeittungen Von Vier Vbelthäteren [...]
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1615
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Hans Schultes, d. Ä.
Erscheinungsort: Augsburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:231473R
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Siehe auch Kriminalitätsgeschichte
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zwo Erschroeckliche Zeittungen Von Vier Vbelthaeteren 001.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Abkürzungen sind aufgelöst.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u werden als moderne Umlaute transkribiert.

[1]

Zwo Newe vnd Erschröckliche Zeittungen
Von Vier Vbelthäteren / deren
einer ein Jud / so in dreyssig tausent Gulden wehrt gestolen
/ welcher zu Franckfurt am Mayn / die andere drey aber /
so viel Mord / Raub / Brand / Diebstal vnd Ketzereyen begangen /
zu Mindelheim in Schwaben / in diesem 1615. Jar im
abgelauffnen Aprillen hingericht worden.


Ausschnitt Zwo Erschroeckliche Zeittungen Von Vier Vbelthaeteren 001.jpg


Die Erste Zeittung.

[2] OBwolen in allen Christlichen Kirchen die Jugendt in jhrem Catechißmo vnnd zu der Forcht Gottes angewisen vnd geleitet wird / deßgleichen auch in dem gantzen Römischen Reich / sonderlich in vnserer Teutschen Nation alle gute Policey Ordtnung / gute Sitten zu erhalten / auch die strassen / hin vnd wider rein vnd sicher zu erhalten / angestellet werden / nichts destoweniger befinden sich / an vilen orten / hauffen weiß / solliche vnmenschen / die ärger als das vnuernünfftige Viech haussen / vnnd mit Raub / Mord / Brand / Vnzucht / Diebstal / in so gottlosem wesen vnd grewel / das es nicht gnugsam zu erzehlen / leben / wie mir dann allhie / von vier vnterschiedliche Personen / so vnerhörte vnnd grausame sachen begangen / meldung thun wöllen.

     Erstlich / hat sich in disem lauffenden 1615. Jahr / in abgelauffner Franckfurter Fasten Meß / ein Jud / Samuel von Prag genandt / seines Alters im 20. Jahr / so vor 3. Jahren zu Kostouora getaufft / vnd zu einem Christen gemacht worden / der hat in der verschinen Franckfurter Fasten Meß viel vnd mancherley grossen Diebstal begangen / zu letst aber / von der Oberkeit daselbsten in verhafft genommen / da dann theils Kleinoter denen so sie entfrembt wider zugestelt worden.

     Diser Jud ist von Jugent auff / bösen dingen angehangen / wie er dann neben sich andere jungen Dieb vnnd böse Buben auff gefangen / die jhme dapffer stehlen helffen / wie er dann an der Tortur vnd Marter bekandt hat wie er etlich mal in zwey oder dreyhundert Gulden daruon bracht / dann er 9. künstliche Diebschlüssel bey sich hab getragen.

     Item ferners hab er im 1614. Jahrs in der Franckfurter Herbstmeß / Aygler hoff helffen stehlen 1500. gulden vnd er hab zettel vnd Handschrifften sampt Rechenbücher alles in Mayn geworffen.

     Item im Jahr 1615. zu Franckfurt in der Ostermeß / den 27. Martii. hab er einem Kauffherrn von Franckenthal gestolen / drey hundert Gulden / in der Kammer auß einer Laden.

     Item hab er den 18. Martii widerumb einem Goldtschmid von Franckenthal [3] Giliß von der Putt / im Schweitzerhoff / ein schwartz Feleysen mit einem Kestlein auß der Kammer gestohlen / in wenigstem geacht an Goldt / Perlin / Geschmeyd / Edelgestein vnd andere köstliche sachen mehr / sampt etlichen Handschrifften / das alles laufft mehr / dann auff die sechzehen tausent Gulden / ist gerechnet worden / was er alles gestohlen hab / wenig vnd viel / alles zusamen / Summa / auff dreyssig tausent Gulden.

     Wie nun dem allem / ein Erbarer Rath solliche Fähler vnnd grosse Mißthaten / von dem Diebischen Juden angehört vnd verstanden / so haben sie alsbald jhm Prediger kommen lassen / jhn zu Examinieren / zu lehren vnd vnterweisen / welliches er eusserlich sein hat anfängklich angenommen / aber hernacher gespiret / zu was end er solliches gethon hat / nicht vmb seiner Seelen Seligkeit willen / sonder nun in der Hoffnung / vmb errettung seines zeitlichen lebens.

     Der grosse Dieb hat allezeit die Prediger bericht / er wölle zum Christlichen Glauben tretten / vnd die heylige Tauff empfangen / doch vnterweilen hat der Bößwicht wort lauffen lassen / er sey schon ein mal getaufft worden / dann spricht er / er sey geweyd / bald war es eins anderen / vnd auff keiner Red bliben ist.

     Als aber nun der 14. tag herbey thet kommen / daß er in hafftung lag / da wurde von einem Ersamen Rath erkandt / das er solte sterben / nach laut seines Rechts / ist derenthalben der Herr Oberst / von einem Ersamen wol-Weisen Rath / den 13. Aprill altes Kalenders / zu jhm abgefertiget / jhm das Vrtheil zu verlesen / vnnd den Todt zu verkündigen / wie er dann verdienet hat.

     So aber der Jud höret / das er sterben solt / da brach sein böß / hartnäckiges Hertz auß / vnd fieng an grewlich zu lösteren / von dem was er zuuorn bekand hat / vnd wolt auff sein Judenthumb sterben / wolt hinfürter nichts mit den Prediger mehr zu thon haben.

     Darauff alsbald ein Ersamer Rath befilcht der gantzen löblichen Zunfft / der Zimmerleut / einen Galgen zu bawen / ohngefehr dreyssig schuh hoch / vber der Erden / wie dann den 14. Aprill geschehen / vnnd widerumb den 15. Aprill / mit Trommen vnnd Pfeiffen / den Newen Galgen zur Statt hinauß geführt / bey das ander Hochgericht / daselbsten von den Zimmerleuten auffgericht ist worden in jhrer Rüstung.

     [4] Ferners in der Nacht / fieng er an zu zweifflen vnnd zagen / will sich selbst erhencken / wie er dann schon im werck war / aber die bey jhm waren / werten jhm / als er nun sach / daß sein fürnemmen nicht angieng / fiel er in ein Rew / vnd bekand wie das er vor drey Jahren zu Kostouora ordenlicher weiß / die H. Tauff empfangen / vnd ist Christoffel genandt worden / nach solcher bekandtnus haben die Prediger müglichen fleiß angewendt / jhn im Gebet hefftig ermahnt / vnd vnterwisen / welliches er fein begreiffen thet / wolte Gott sein Hertz auch so gethon wer wie der Mund ist gewesen / kurtz vor seinem End / dann er ist auff der meinung bliben / er wöll sterben wie ein frommer Christ / aber vmb sein vorig zweiffelhafftig Hertz / ist er mit den Fiessen auffgehenckt worden / den 15. Aprill aber als bald gestrangulirt / vnd ist angethon weiß. Vnd diß sey von dem Juden gesagt.


Die Ander Zeitung.

FErner befinden sich ein grosse Compagnia Rauberische Personen / deren / wie man auß Prag Zeittung hat / biß in die fünffzig an der zahl sein / vnd offt zusamen kommen / vnd sich mit einander berathschlagen sollen / vnd so einer von jhnen an der zahl manglet / so stellen sie ein anderen an sein stat / auß wellicher Gesellschafft vnlang zu Prag etliche gerichtet worden / die vnter anderen vbelthaten ein Schwanger Weib auff geschnitten / dero die Frucht herauß genommen / die händlen abgeschnitten / was jhnen getauget / daruon genommen / vnd an deß Kindes statt / dem Weib ein lebendigen Hund in den Leib genehet.

     Von angedeuter Geselschafft / ist auch einer / Adam Leinsanfft genandt / vor disem zu Mündelheim in Schwaben einkommen / welcher bekandt das er hundert siben vnd achtzig Diebstal begangen / Funfftzig Fürst abgebrand / vnd sonsten in vier vnd zweintzig Fürsten fewr ein gelegt / so aber nit auffgangen / viertzig vnd sechs Mord / dreissig vnd drey Raub begangen / deßgleichen / Funffzehen Jungkfrawen vnd weibsbilder noht gezwungen / auch habe er achtzig vnnd vier Kirchen vnd Almußen stöck gebrochen / wie auch einem dreissig Kühe / vnd sechzehen Gäysen angangen.

     Als nun diser hingericht worden / haben etliche Gesellen auß seiner [5] Compagnia zu gesehen / von welchen jhrer zwen daselbsten auch gefäncklich ein gezogen worden die gleichfals / Examinirt vnnd peinlich gefragt worden / deren einer / Hanß Müller genandt / von Gessertshausen an der Marter / ein hundert drey vnd dreyssig Artickel / gemeiner Diebstall bekand. Item das er habe zehen Mordt / vnd sibenzehen Raub stuck begangen / zwey Weibsbilder noht gezwungen / acht Stöck vnd Kirchen gebrochen / wie auch mit dem Viech vil Vnzucht getriben.

     Der ander Andreas Kauffer von Ziglers / hat auß gesagt / das er hundert vier vnd sibentzig Diebstal begangen / sechzehen Fürst abgebrandt / vnd vier Fürst mit fewr angesteckt / so aber nicht auffgangen / viertzig vnd sechs Mordt gethan / jhrer vierzehen beraubt / siben Frawenbilder noht gezwungen sibenzehen Almusen stöck vnd Kirchen gebrochen / auch das Viech obgehörter weiß angangen.

     Dise drey Mörderische Rauberische vnd Ketzerische Personen / so in einer grossen Gesellschafft / deren Oberster oder Redelführer / sich vnsichtbar soll machen könden / seind nach gegebnem Vrtheil / folgender gestalt / von dem Leben zum Todt hingerichtet worden. Erstlich hat mann sie mit glüenden Zangen gerissen / folgendts geratbrecht / vnd letstlich in das fewr geworffen / mit denen gleichfals ein Kuhe / zu vier stücken gehawen / vnd auch verbrandt worden.

     Ab disen grewlichen vnd abscheulichen Exemplen / vnd vnmenschlichen thaten / alle Eltern / so Kinder haben sich entsetzen / vnd müglichen fleiß anwenden sie gleich von jugent auff zu der Zucht / Erbarkeit vnd Gottesforcht zu erziehen / jhnen den Zaum nit zu lang lassen / sondern mit ermahnen / vnd Straffen stets bey jhnen anhalten / darmit sie nit in böse gesellschafft gerahten / oder störrische vnbindige Köpff gewinnen / vnd entlich auch wie solche Leut / auß der art schlagen / vnd in weltliche Schanden gerahten.

     Ebenmessig / sollen sich auch jungen Gesellen / vnnd junge Mannschafft / Arbeit gewehnen / den müssiggang fliehen / böse Geselschafft meyden / deß Fressens vnnd Sauffens sich enthalten / dardurch vnordenlichs Leben vervrsacht wird / sondern sich der Gottes forcht befleissen mit dem [6] Gebett / bey Gott vmb beystandt seines heyligen Geists anhalten / dann so Gottesforcht auß dem Hertzen hinweck / hat der Teuffel gewunnens Spil die Menschen zu allerley Sünden / Vbertrettung vnnd schändlichen Lastern / auch in sicherheit zu führen. Darfür vns alle Gott der Allmächtig genädiglich behüten wölle. Amen / Amen / Amen.

Gedruckt zu Augspurg /
bey Johann Schultes.