Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zusammenstoß zwischen Dampfer und Wal
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, Beilage, S. 260a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: tödliche Verwundung eines Pottwals beim Zusammenstoß mit einem Hamburger Dampfer
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[260a] Zusammenstoß zwischen Dampfer und Wal. Als der Hamburger Dampfer „Amrum“, Kapitän Mundt, sich am 8. Dezember 1895 auf der Reise von Mexiko nach New York befand und die Höhe der Küste von Florida erreicht hatte, begegnete ihm ein seltenes Abenteuer. Es war gerade Mittag, da erblickte der Wachtposten dicht vor dem Schiffe eine Anzahl dunkler Körper. Er erkannte in denselben sogleich eine Schar von Walfischen, die zu schlafen schienen, denn nur eines dieser Tiere spritzte einen Wasserstrahl aus, wie es die Pottfische im wachen Zustand thun. Die Offiziere saßen noch beim Essen, als plötzlich ein gewaltiger Stoß erfolgte, der das ganze Schiff erzittern ließ. Alles rannte sofort auf Deck, und man sah nun einen etwa 20 m langen Walfisch, mit dem der Dampfer soeben zusammengestoßen war. Der Kiel des Schiffes war dem Wal in die Seite gefahren. Das schwer verwundete Tier spritzte eine hohe Garbe von Blut und Wasser auf, die über die Backbordseite des Schiffes schlug. Dann schwankte der Wal nach der Steuerbordseite. Einen Augenblick sah man seinen Kopf über dem Wasser, und daneben röteten sich die Wellen von Blut. Unmittelbar darauf versank das Tier, um nicht mehr zum Vorschein zu kommen. Der Dampfer hatte keinen Schaden gelitten und setzte seine Fahrt ohne Verzögerung fort. Der Fall ist insofern von Interesse, als er einen neuen Beweis dafür liefert, daß Kollisionen von Schiffen mit Walen in der Regel nur dann zu erfolgen pflegen, wenn letztere gerade ein Schläfchen halten.

400px

Zusammenstoß eines Dampfers mit einem Wal.
Nach einer Originalzeichnung von Fritz Stoltenberg.